Christian Wulff ist der neue Bundespräsident

 

Dieser Artikel wird Ihnen präsentiert von:

Berlin (dpa) – Christian Wulff wird nach einem nervenzehrenden Abstimmungsdrama neuer Bundespräsident. Für die schwarz-gelbe Koalition von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist es ein weiterer Rückschlag, dass der CDU-Politiker erst im dritten Durchgang gewählt wurde.

Union und FDP schafften trotz deutlicher rechnerischer Mehrheit nicht die erhoffte Demonstration der Einigkeit.

Der bisherige niedersächsische Ministerpräsident setzte sich am Mittwochabend nach stundenlanger Zitterpartie mit 625 Stimmen gegen den von SPD und Grünen nominierten früheren DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck durch. Er bekam 494 Stimmen. In den ersten beiden Wahlgängen hatten Abweichler im schwarz-gelben Lager noch einen Sieg Wulffs verhindert. Im dritten Wahlgang reichte die einfache Mehrheit.

Wulff nahm nach langem Beifall die Wahl an. Unmittelbar zuvor hatte er sein Amt als Ministerpräsident von Niedersachsen niedergelegt.

In der Koalition war vor der Wahl befürchtet worden, dass Merkel und ihr Kandidat Wulff wegen des schlechten Erscheinungsbildes der Bundesregierung aus den eigenen Reihen einen Denkzettel bekommen. In den ersten beiden Wahlgängen verfehlte Wulff die absolute Mehrheit von 623 Stimmen, obwohl Union und FDP zusammen über 644 Stimmen verfügten. Im dritten Wahlgang holte Wulff zwar die absolute Mehrheit, allerdings fehlten ihm erneut mindestens 19 Stimmen aus dem eigenen Lager.

Die Entscheidung zugunsten Wulffs brachte auch die Linkspartei, die vor dem dritten Wahlgang ihre Kandidatin Luc Jochimsen zurückzog. Die Parteispitze gab zwar die Abstimmung frei, kündigte aber zugleich an, dass sich die Mehrheit ihrer Wahlleute enthalten werde. Damit war ein Erfolg Gaucks so gut wie ausgeschlossen. Gauck war früher Chef der Stasiunterlagen-Behörde – auch deswegen gab es bei der Linken Vorbehalte.

Merkel hatte vor dem dritten Wahlgang eindringlich für den Kandidaten der Koalition geworben. «Lassen Sie uns im dritten Wahlgang ein kraftvolles Symbol abgeben», sagte die CDU-Chefin nach Angaben von Teilnehmern in der Unionsfraktion. Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer sprach von einer historischen Verantwortung der Unions-Wahlleute. «Es geht jetzt um mehr als um den dritten Wahlgang», wurde er aus Koalitionskreisen zitiert.

Mövenpickpartei-Chef Guido Westerwelle machte die Union für das schlechte Abschneiden Wulffs im ersten Wahlgang verantwortlich. «Die Freien Demokraten jedenfalls werden Christian Wulff im zweiten Wahlgang erneut unterstützen – geschlossen, so wie wir es auch im ersten Wahlgang getan haben.»

Fraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier (CDU) sprach von Denkzetteln der Abweichler. «Das waren welche, die uns sagen wollten: Ihr müsst besser werden. Ihr müsst Euren öffentlichen Streit beenden», sagte er im Sender Phoenix. «Diese Botschaft haben wir natürlich auch verstanden. Das wird in den nächsten Wochen analysiert und diskutiert.»

In der Koalition war vor der Bundespräsidentenwahl befürchtet worden, dass Merkel und ihr Kandidat Wulff wegen des schlechten Erscheinungsbildes der Bundesregierung aus den eigenen Reihen einen Denkzettel bekommen würde – und genau so kam es auch. In den ersten beiden Wahlgängen verfehlte Wulff die absolute Mehrheit von 623 Stimmen, obwohl Union und FDP zusammen über 644 Stimmen verfügten. Im dritten Wahlgang holte Wulff zwar die absolute Mehrheit, allerdings fehlten ihm erneut mindestens 19 Stimmen aus dem eigenen Lager.

Die Entscheidung zugunsten Wulffs brachte auch die Linkspartei, die vor dem dritten Wahlgang ihre Kandidatin Luc Jochimsen zurückzog. Die Parteispitze gab zwar die Abstimmung frei, kündigte aber zugleich an, dass sich die Mehrheit ihrer Wahlleute enthalten werde. Damit war ein Erfolg Gaucks so gut wie ausgeschlossen. Gauck war früher Chef der Stasiunterlagen- der sogenannten „Gauck-Behörde“. Auch deswegen gab es keine Unterstützung „von links“. Dieses Verhalten in den Reihen der Linksfraktion ist ein klarer Beweis dafür, dass man sich von SED und Stasi offensichtlich so weit wie nur möglich distanziert, obwohl von SPD, Grünen, Mövenpickpartei und CDU ja nur zu gern das Gegenteil behauptet wird.

So auch von dem folgenden Schwätzer:

SPD-Chef Sigmar Gabriel gab der Linkspartei die Schuld für Gaucks Niederlage. Die Linkspartei habe sich nicht «von ihrem alten SED- und Stasi-Erbe» befreien können, so Gabriel.

Nun müsste Gabriel wissen, dass ein solches „Erbe“, a.) in Tatsache gar nicht existiert, b.) Leute wie Gabriel am „angeblichen SED-Erbe“ der Linksfraktion die Schuld tragen, da es exakt Leute wie Gabriel sind, die diesen Quatsch immer und immer wieder in die Welt setzen und c.) die Linkspartei sich aus dem Grunde nicht für Gauck erwärmen konnte, da Gauck Chef der Stasiunterlagen-Behörde war und darüber hinaus, die Linke von SPD und Grünen in keiner Weise bei der Kandidatenfrage „mit in´s Boot geholt“ wurde.

Mit anderen Worten: Kanditat Gauck „wuchs auf dem alleinigen Mist“ von SPD und Grünen (offenbar fühlt man sich in diesen Kreisen zu „Ex-Stasimitarbeitern“ hingezogen). Die Linke wurde bezüglich der Kandidatenfrage von SPD und Grünen zu keinerlei Gesprächen eingeladen. Der Linksfraktion nun vorzuwerfen, „sie sei Schuld“ an der Niederlage Gaucks ist mal wieder üblich wie typisch für Schwätzer und Schmierlappen a la Gabriel und Parteien wie die SPD.

Hätte man von Seiten der SPD und den Grünen mit der Linksfraktion bezüglich der Präsidentenwahl zusammen gearbeitet, so würde der Bundespräsident jetzt womöglich anders heißen. Doch leider zieht man es von Seiten der SPD und den Grünen bekanntlich seit Jahren vor, kübelweise unrichtigen Unsinn über die Linksfraktion zu verbreiten und „Unionspolitik“ zu betreiben.

Denn sind wir mal ehrlich:

Im Deutschen Bundestag befindet sich seit Jahren nur eine einzige sozial-demokratische, sowie verstandesbegabte Partei. Namentlich: Die Linke. Alles andere ist erwiesenermaßen „Union“.

Merkel hatte eindringlich für den Kandidaten der Koalition geworben. «Lassen Sie uns im dritten Wahlgang ein kraftvolles Symbol abgeben», sagte die CDU-Chefin nach Angaben von Teilnehmern in der Unionsfraktion. Westerwelle hatte die Union für das schlechte Abschneiden Wulffs im ersten Wahlgang verantwortlich gemacht.

Fraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier (CDU) sprach von Denkzetteln der Abweichler. «Das waren welhe, die uns sagen wollten: Ihr müsst besser werden. Ihr müsst Euren öffentlichen Streit beenden», sagte er im Sender Phoenix. «Diese Botschaft haben wir natürlich auch verstanden. Das wird in den nächsten Wochen analysiert und diskutiert» (auch wenn wie immer nichts dabei herauskommen wird).

Bis zuletzt hatte es Kritik gegeben, dass die schwarz-gelbe Koalition ihren Kandidaten Wulff vor allem aus machtpolitischem Kalkül aufgestellt habe. (Weswegen auch sonst!?)

In Umfragen unter der Bevölkerung hatte Gauck vor Wulff gelegen. Das Staatsoberhaupt wird aber nicht vom Volk direkt, sondern von der Bundesversammlung gewählt.

Der bisherige Amtsinhaber Horst Köhler hatte am 31. Mai in einem historisch einmaligen Vorgang seinen sofortigen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten erklärt. Zuvor war ein Interview des 67-Jährigen, in dem er Auslandseinsätze der Bundeswehr auch mit Wirtschaftsinteressen begründete, auf heftige Kritik gestoßen.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) nahm in seiner Rede vor der Wahl indirekt Bezug auf Köhlers Rücktritt. «Niemand von uns steht unter Denkmalschutz, nicht einmal das Staatsoberhaupt. Kritik muss sein», sagte er unter dem Applaus der Opposition. Lammert sprach von Enttäuschung und Unverständnis über Köhlers Schritt.

Über Köhlers Nachfolger entschieden 1244 Wahlleute. Die absolute Mehrheit in den ersten beiden Wahlgängen lag bei 623 Stimmen. Die Bundesversammlung setzte sich zusammen aus den 622 Abgeordneten des Bundestags sowie ebenso vielen Mitgliedern, die von den Landesparlamenten entsandt wurden.

Anm.d.Red.: Wie auch immer,… Deutschland hat einen neuen Bundespräsidenten der den Steuerzahler mehr als 30.000 Euro monatlich kostet. „Aber dafür gibt´s ja auch richtig „Leistung““! Ironie aus.

Post to Twitter                                                            RSS-Feed ReiffiX.de             
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

  

Lesen Sie schon HEUTE, was MORGEN in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt.
AKTUELL, „TRENDY & HIPP“
Werbeanzeigen

2 Responses to Christian Wulff ist der neue Bundespräsident

  1. Heinrich Lummer sagt:

    Was für ein widerliches Geseire à la Sudelede!

    Was seit Ihr für ein unappetitliches linkes Gesockse. . . *kotz*

    • Rail sagt:

      @Heinrich Lummer

      Na Hase… 😉

      kannste die Wahrheit nicht vertragen!? Macht nüscht! Bist nicht der Einzige. Halt du nur immer schön dein FDP-Parteibuch fest. Das ist ganz wichtig! Denn das überfordert wenigstens nicht die Leistung, welche die Erbse, die du dein Hirn nennst, zu liefern im Stande ist.

      CDU, SPD, sFDP und Grüne sind schon echt „richtig tolle Parteien“ – oder!!!? Diese haben Deutschland in den letzten Jahrzehnten „richtig nach vorn gebracht“!

      In Zahlen und Worten:

      – rund 2 Billionen Euro Staatsschulden
      – rund 8 Millionen Sozialhilfeempfänger
      – rund 1,1 Millionen Menschen, die ihre Stromrechnung nicht mehr bezahlen können
      – Versklavung am Arbeitsmarkt von mehr als 20 Millionen Menschen
      – schuften für niedrigste oder gar keine Löhne
      – über 30.000 jährliche Insolvenzen
      – 2,5 Millionen arme Kinder
      – Ungerechtigkeiten wo man nur hinschaut
      – Wahlversprechen die noch niemals eingehalten worden sind
      – Spendenaffären
      – Lügen
      – Intrigen
      – Korruption
      – usw. usf. etcetera perge perge

      Und dann gibt´s Leute wie du, die all dies bis heute noch immer nicht sehen wollen, geschweige denn jemals begriffen hätten…

      und solche Leute wie du, die ihr Hirn offenkundig im Hintern spazieren tragen, dürfen dann womöglich auch noch ihr albernes Kreuzchen auf etwaige „Wahlzettel“ kritzeln!

      Überhaupt kein Wunder, dass in diesem Land nichts voran geht!

      Kann ja auch gar nicht!

      Deppen wie dir sei Dank!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: