Wissenschaft Interessant Gemacht – Teil 34 – Was gibt es Neues über „Außerirdische“?

 

.
In der letzten Folge von „Wissenschaft Interessant Gemacht“ warfen wir bereits einen Blick auf sogenannte „UFOs“ die eigentlich keine sind und dergleichen mehr. Heute wollen wir das Thema – “Sind wir allein im Universum?“ – einmal genauer unter die Lupe nehmen.

Für den normalen, wissenschaftlich weniger versierten Menschen, ist „Leben“ das normalste von der Welt. Trifft er es doch überall und an jeder Stelle täglich an. Sei es in Form von anderen Zeitgenossen, oder auch in Form von Hund, Katze, Maus, Insekten und allerlei anderem Ungeziefer. Das ist der Grund, warum „Leben“ für eine absolute Normalität gehalten wird.

Viele Menschen ziehen daher zurecht, wenn auch den falschen Schluss, dass das ganze Universum voller Leben sein müsse. Allein schon deshalb, weil das Weltall ja so riesengroß sei – und das Ganze sonst ja auch gar keinen „Sinn“ hätte.

Nun muss man Folgendes wissen:

Erstens: Das Universum verfolgt keinen sogenannten „Sinn“.

Zweitens: Die Größe des Weltraumes hat nicht ansatzweise etwas mit der Entstehung von Leben zu tun, wie wir gleich noch veranschaulichen werden. 

„Leben“ ist (entgegen dessen, was allgemein geglaubt wird) alles andere als eine „Normalität“, sondern in der Tat, eine absolute Ausnahmeerscheinung.

Warum das so sein muss, werden wir im nun Folgenden erklären.
.

.

.
Wir fassen zusammen:

95 Prozent aller im Universum befindlichen Sterne sind kleiner als die Sonne und somit für die Entstehung von Leben grundsätzlich eignungsfrei. Weitere 2 bis 3 Prozent aller im Universum befindlichen Sterne sind größer als die Sonne. Für die Entstehung von Leben darum ebenfalls ungeeignet.

Es bleiben also von Vorn herein nur 2 bis 3 Prozent Sterne mit der Größe unserer Sonne übrig, wo Leben überhaupt zu entstehen in der Lage wäre! Doch das ist ja noch längst nicht alles.

Von diesen 2 bis 3 Prozent der Sterne die Leben ermöglichen, befinden sich wiederum rund 95 Prozent in Doppel- oder Mehrfachsystemen, um welche noch nicht einmal Planetenentstehung möglich ist, geschweige denn „Leben“.

Sie sehen schon jetzt, dass nicht mehr allzuviel übrig bleibt. Aber es kommt ja noch viel schlimmer!

Bei rund der Hälfte aller im Universum befindlichen Galaxien handelt es sich um sogenannte „elliptische Galaxien“. Hier mal ein Foto:

.

.

Was Sie auf diesem Foto sehen ist kein „Stern“, sondern eine elliptische Galaxie mit ca. 70 Milliarden Sterne und einer Ausdehnung von rund 50.000 Lichtjahren. In einer solchen Galaxie sind die Sterne derart „eng gepackt“, das an Planetenentstehung überhaupt nicht zu denken ist. Somit erst Recht nicht an „Lebensentstehung“.

Nochmal zur Erinnerung: Rund die Hälfte aller im Universum befindlichen Galaxien sind eben solche elliptischen Galaxien. Und jetzt kommt´s!

Auch in diesen Galaxien befinden sich selbstverständlich sonnenähnliche Einzelsterne, die „Leben“ eigentlich ermöglichen könnten, säßen diese nicht in einer elliptischen Galaxie.

Das heißt: Der ohnehin karge Rest der Sterne, um welche die Entstehung von Leben überhaupt möglich ist, muss nun noch einmal durch den Faktor 2 geteilt werden, da sich die Hälfte aller sonnenähnlichen Einzelsterne in elliptischen Galaxien befinden.

Das ist aber noch immer nicht alles!

.

.

Die Entstehung von Leben ist nur in Galaxien wie der unseren möglich. Sprich: In Spiralgalaxien (siehe Foto). Allerdings auch wieder nicht an jeder beliebigen Stelle. 

So ist in der Nähe des Galaxiekerns und in den Spiralarmen jegliche Entstehung von Leben unmöglich, da die Sterne dort ebenfalls „zu dicht gepackt“ sind.  Hinzu kommt, dass in diesen Gebieten häufig Sternenexplosionen (Supernovae) stattfinden, welche jegliches Leben im Umkreis von 50 Lichtjahren zerstören.

Am äußeren Rand ist die Entstehung von Leben ebenfalls unmöglich, da es dort nicht genügend schwere Elemente gibt, die für die Bildung von Planeten unabdingbar sind.

Kurzum: Mindestens 50 Prozent einer jeden Spiralgalaxie ist für die Entstehung von Leben ungeeignet. Das bedeutet wiederum, dass wir die Menge der wenigen, noch übrig gebliebenen Sterne, erneut halbieren müssen.

Spätestens jetzt muss begriffen sein, dass die Anzahl der Sterne nicht wirklich entscheidend ist, da die Entstehung von Leben um ca. 99,95 Prozent aller im Universum befindlichen Sterne bereits von Vorn herein grundsätzlich unmöglich ist.

Nun passiert aber Folgendes:

Jetzt kommt der „Esoteriker“ und das „krankhaft außerirdischengläubige Individuum“ und verkündet: „Leben könne ja auch unter ganz anderen Umständen und aus etwas völlig anderem entstanden sein“.

Warum sich diese „lieben Leutchen“ komplett irren, und ihre diesbezüglichen Behauptungen hanebüchener Unsinn sind…

Das erklären wir Ihnen wissenschaftlich fundiert in der nächsten Folge von: „Wissenschaft Interessant Gemacht“.  Denn dann schauen wir uns einmal sowohl die chemische, als auch die biologische Faktenlage an.

.

Wissenschaft, Interessant Gemacht
wird Ihnen präsentiert von:

 Jetzt anmelden und Gratis-Trendys abholen!

 Wissenschaft, Interessant Gemacht:
Immer Donnerstags bei News Top-Aktuell

 
                                                            RSS-Feed ReiffiX.de             
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

  

Lesen Sie schon HEUTE, was MORGEN in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt.
AKTUELL, „TRENDY & HIPP“
Werbeanzeigen

20 Responses to Wissenschaft Interessant Gemacht – Teil 34 – Was gibt es Neues über „Außerirdische“?

  1. heiko sagt:

    Können Sie mir noch sagen, woher Ihre Informationen, diese Themen betreffend, stammen? Ich konnte nämlich keine Autoren oder Verweise zu irgendwelchen wissenschaftlichen Seiten unter ihren Artikeln finden. Danke

    • Angelina sagt:

      @ heiko

      Du schreibst: „Können Sie mir noch sagen, woher Ihre Informationen, diese Themen betreffend, stammen? Ich konnte nämlich keine Autoren oder Verweise zu irgendwelchen wissenschaftlichen Seiten unter ihren Artikeln finden.“

      Was ist los mit dir?

      Es wird sogar IN DEM ARTKEL SELBST per Video ein entsprechender Wissenschaftler mitgliefert, der genau darüber referiert, was in dem Artikel noch einmal zusammengefasst wird!!! Namentlich Harry Lesch.

      Seines Zeichens übrigens Astronom und Physiker.

  2. Wikipedia geht von etwa 70 Trilliarden (7 × 1022) Sternen aus. Davon sollen 99,95 % nicht geeignet sein. Dann bleiben noch mehrere Millionen oder Millarden (keine Zeit zum ausrechnen) Sterne übrig, die geeignet sind. Eine wunderbare Quote!

    Geht man nun davon aus, das die Lebensentstehung ein zwangsläufiges Produkt eines geeigneten Planeten ist (immerhin stammt das Leben der Erde nach den Theorien hier auch intrinistisch vom Planeten), dann gibt es vermutlich Millionen geeigneter Planeten.

    Das sollte eigentlich schon ausreichen für ein paar Aliens.

    Ist es doch geradezu arrogant zu behaupten, dies spräche GEGEN Leben.

  3. ASR sagt:

    @ Martin

    Zitat:

    Wikipedia geht von etwa 70 Trilliarden (7 × 1022) Sternen aus.

    Zitat Ende.

    7 x 1022 sind also 70 Trilliarden Sterne. Na schönen guten Morgen auch. Und solche Leute meinen hier wissenschaftliche Artikel kommentieren zu müssen. Na „super“!

    Zitat:

    Davon sollen 99,95 % nicht geeignet sein. Dann bleiben noch mehrere Millionen oder Millarden (keine Zeit zum ausrechnen) Sterne übrig, die geeignet sind. Eine wunderbare Quote!

    Zitat Ende.

    Das dumme ist nur, dass es nicht nur Sterne, sondern auch Planeten benötigt, die um diese Sterne in genau dem richtigen Abstand ihre Bahn ziehen, genau so viel Masse wie die Erde haben müssen, einen großen Mond besitzen müssen, usw. usf.
    Schon wird deine ach so „wunderbare Quote“ erheblich kleiner. Außerdem solltest du mal den nächsten Teil lesen. Da steht noch wesentlich mehr drin, wo z.B. von biologischer Seite die Probleme herrühren.

    Zitat:

    Geht man nun davon aus, das die Lebensentstehung ein zwangsläufiges Produkt eines geeigneten Planeten ist

    Zitat Ende.

    Davon ist aber nicht auszugehen und davon wird auch nicht ausgegangen. Siehe nächster Teil der Serie.

    Zitat:

    dann gibt es vermutlich Millionen geeigneter Planeten.

    Zitat Ende.

    Erstens ist „VERMUTLICH“ keine wissenschaftliche Aussage und Zweitens wurde bis zum heutigen Tage noch nicht ein einziger geeigneter Planet entdeckt. SO sehen die Fakten aus!

    Zitat:

    Das sollte eigentlich schon ausreichen für ein paar Aliens.

    Zitat Ende.

    Wie bereits erwähnt: Lies den nächsten Teil und die danach folgenden Teile. Selbst wenn irgendwo da draußen noch etwas lebt, dann werden wir das sowieso niemals feststellen können.

    Zitat:

    Ist es doch geradezu arrogant zu behaupten, dies spräche GEGEN Leben.

    Zitat Ende.

    Falsch.
    Arrogant ist es, wie du Behauptungen auf Grund von „Vermutungen“ aufzustellen und dumm ist es, 7 x 1022 für 70 Trilliarden zu halten. Lies besser erstmal die folgenden Teile, bevor du hier nichts als Unsinn in Kommentarform hinterlässt.

  4. Hey ASR! 🙂

    Die Anzahl der Sterne war ein Zitat aus Wikipedia (denke dürfte klar sein, das es ein ^-Zeichen sein sollte statt dem x).

    Du hast meinen Beitrag unangenehm auseinandergefisselt. Das macht ein Antworten äußerst schwer.

    Man sollte aber auch immer mehrere Seiten betrachten. Es gibt durchaus auch Theorien das es mehr als genügend Planeten allein in der Milchstraße gibt (finde die Originalquelle nicht, hoffe es sei mir verziehen):
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,824575,00.html

    Weiterhin wird doch bei Alpha Centauri davon ausgegangen, das es nur auf der Erde Leben gäbe. Also muss es wohl auch auf diesem Planeten entstanden sein. Abgesehen von der Sonneneinwirkung dürften alle weiteren Einflüsse vom Planeten selbst stammen. Verschiedene Theorien verfolgen dabei unterschiedliche Ansätze. Aber vermutlich haben sich in irgendeiner Ursuppe zwei Moleküle zusammengetan und sind eine Symbiose eingegangen. Vermutlich ein sehr zufälliger Vorgang – aber nicht zufälliger als das augserechnet ich von 6 Millarden Menschen diese Zeilen hier gerade schreibe.

    Die von dir erwähnte nächste Folge der Serie befasst sich nur mit Leben außerhalb der Erde und dabei vornehmlich irgendwo im Weltall. Dabei wird leider kaum auf Planeten selbst eingegangen.

    Unsere Forschungen in diesem Bereich sind noch so primitiv und unausgereift, das die Menschheit kaum abschätzen kann was sich außerhalb unseres Sonnensystem abspielt. Aber für mich deuten alle Zeichen darauf hin, das wir nicht alleine sein können.

    Gäbe es die Erde nicht – wäre das ein Indiz das Leben unmöglich ist? Wohl eher nicht. 🙂

    • ASR sagt:

      Zitat:

      Die Anzahl der Sterne war ein Zitat aus Wikipedia

      Zitat Ende.

      Falsch. Das war ganz sicher kein Zitat aus Wikipedia. DAS HIER ist ein Zitat aus Wikipedia: 70 Trilliarden (7 × 10²²)

      Zitat:

      denke dürfte klar sein, das es ein ^-Zeichen sein sollte statt dem x.

      Zitat Ende.

      Das wäre ebenfalls falsch, denn dann würde es sich um 7 ^ 1022 Sterne handeln, was ebenfalls Blödsinn ist.

      Zitat:

      Du hast meinen Beitrag unangenehm auseinandergefisselt.

      Zitat Ende.

      Keineswegs. Ich habe deinen Beitrag korrigiert oder auch ad absurdum geführt. Kannst du dir aussuchen.

      Zitat:

      Das macht ein Antworten äußerst schwer.

      Zitat Ende.

      Das dürfte wohl von dir abhängen. Hätte deinen Antwort gelautet: „was ich schrieb war alles unüberlegter Unsinn“, dann hättest du nicht nur ziemlich leicht, sondern auch noch korrekt geantwortet. Aber statt dessen kam ja leider wieder nichts Brauchbares.

      Zitat:

      Man sollte aber auch immer mehrere Seiten betrachten. Es gibt durchaus auch Theorien das es mehr als genügend Planeten allein in der Milchstraße gibt

      Zitat Ende.

      Den Unterschied zwischen „Theorien“ und „Hypothesen“ scheinst du auch nicht zu kennen. Aber wie auch immer: Bisher wurden etwas mehr als 2000 Planeten entdeckt (Stand 2012). Wirklich GESEHEN wurde davon noch kein einziger. Man hat lediglich den gravitativen Einfluss von großen Massen auf die entsprechenden Sterne beobachtet. Mehr nicht.

      Zitat:

      http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/

      Zitat Ende.

      Das „Qualitätsmedium Spiegel“ solltest du bei solchen Dingen übrigens besser nicht zu Rate ziehen. Der „Spiegel“ ist nämlich ein Schmierblatt, ähnlich wie die „Blöd-Zeitung“. Sprich: Unbrauchbar (erst Recht bei wissenschaftlichen Themen).

      Zitat:

      Weiterhin wird doch bei Alpha Centauri davon ausgegangen, das es nur auf der Erde Leben gäbe.

      Zitat Ende.

      Ebenfalls inkorrekt. Wissenschaft „geht“ nicht beliebig von was auch immer „aus“. Bei Alpha Centauri ist maximal die Rede davon, dass wir nur von Leben auf der Erde wissen, sprich, dass außerhalb unseres Sonnensystems noch nie etwas wie Leben gefunden wurde, was ja auch gar nicht geht. Man kann außerhalb unseres Sonnensystems schließlich noch nicht einmal einen Planeten direkt beobachten! Geschweige denn, ob auf einem solchen irgendwo ein „Dackel“ oder eine Mikrobe herumrennt.

      Zitat:

      Also muss es wohl auch auf diesem Planeten entstanden sein. Abgesehen von der Sonneneinwirkung dürften alle weiteren Einflüsse vom Planeten selbst stammen.

      Zitat Ende.

      Irgendwie hast du von all diesen Dingen eine vollkommen falsche Vorstellung, wie ich fürchte.

      Zitat:

      Aber vermutlich haben sich in irgendeiner Ursuppe zwei Moleküle zusammengetan und sind eine Symbiose eingegangen.

      Zitat Ende.

      Hast du den nächsten Teil noch immer nicht gelesen?? SOOOO einfach wie „… och…. da haben sich wohl mal zwei Moleküle zusammengetan…“ ist das Ganze leider nicht. Es müssen sich nämlich Abermillionen INFORMATIONEN (und zwar genau die richtigen) zusammenfinden.

      Stell dir vor, du hättest 6 Millionen Freunde und machst auf Mallorca Urlaub. Wie groß ist die Chance, dass du all deine Freunde dort zufällig treffen wirst!?? Richtig! Diese Chance dürfte wohl bei irgendwas um 0,0000000000000000000000000000000nochwas liegen. Und ebenso hoch ist auch die Chance, dass sich Leben entwickelt, da sich dazu auch Millionen der exakt korrekten Informationen zusammenfinden müssen. Sonst wird das nämlich nix. Wird im nächsten Teil sehr gut und verständlich beschrieben.

      Zitat:

      Vermutlich ein sehr zufälliger Vorgang – aber nicht zufälliger als das augserechnet ich von 6 Millarden Menschen diese Zeilen hier gerade schreibe.

      Zitat Ende.

      Dieser Vergleich taugt leider nichts. Wenn 6 Milliarden Menschen hier zur gleichen Zeit die SELBEN Zeilen wie du geschrieben hätten, dann wäre der Vergleich sinnvoll. SO aber leider nicht.

      Zitat:

      Die von dir erwähnte nächste Folge der Serie befasst sich nur mit Leben außerhalb der Erde und dabei vornehmlich irgendwo im Weltall. Dabei wird leider kaum auf Planeten selbst eingegangen.

      Zitat Ende.

      Ganz und gar nicht. Es wird sogar hypothetisiert, wenn die für Leben notwendigen Vorgänge auf je einem Planeten ALLER im Universum befindlichen Sterne statt gefunden hätte, es dann noch immer „10 ^ schlagmichtot“ Jahre dauern würde, bis sich die für Leben notwendigen Informationen per Zufall zusammenfinden.

      Zitat:

      Unsere Forschungen in diesem Bereich sind noch so primitiv und unausgereift

      Zitat Ende.

      Das werden sie auch bleiben. Man spricht hier von physikalischen Grenzen. Und die können bekanntlich nicht überschritten werden. Soll heißen: Es ist physikalisch gar nicht machbar, dass man auf einem Planeten außerhalb des Sonnensystems „Leben“ feststellen kann. Womöglich kann man mal irgendwann auf einem anderen Planeten Ozon feststellen. DAS wiederum, muss aber noch lange nicht heißen, dass dort automatisch Leben entstanden sein muss, da Ozon nur EINE von Millionen von Voraussetzungen für Leben ist.

      Zitat:

      das die Menschheit kaum abschätzen kann was sich außerhalb unseres Sonnensystem abspielt.

      Zitat Ende.

      Um es mal genau zu schreiben: Die Chance für weiteres Leben ist überaus gering und ob außerhalb des Sonnensystems Leben entstanden ist, werden wir niemals in Erfahrung bringen können. So einfach ist das. Aus diesem Grunde ist darüber auch jede „Vermutung“, sowie „Spekulation“, vollkommen überflüssig. Wir werden das sowieso niemals detektieren können, geschweige denn, dass wir jemals „Kontakt“ aufnehmen können, da sich auch das außerhalb der physikalischen Möglichkeiten befindet.

      Zitat:

      Aber für mich deuten alle Zeichen darauf hin, das wir nicht alleine sein können.

      Zitat Ende.

      Welche „Zeichen“ denn!?
      Es gibt nicht ein einziges „Zeichen“, welches darauf hindeutet, dass wir nicht „allein“ sind. Wir haben weder einen passenden Planeten entdeckt, noch sonst irgend etwas, was darauf hindeutet, dass es weiteres Leben gibt. So sehen die Fakten nunmal aus. Auch wenn´s dem einen oder der anderen womöglich nicht gefallen wird.

      Ich weiß auch gar nicht, warum immer „alles“ so scharf darauf ist, im Universum nicht allein sein zu wollen. Diese Leute kennen meist noch nicht einmal die direkt neben ihnen wohnenden Nachbarn, wollen aber im Universum „nicht allein sein“ wollen! Wie krank IST das denn eigentlich?!

      Zitat:

      Gäbe es die Erde nicht – wäre das ein Indiz das Leben unmöglich ist? Wohl eher nicht.

      Zitat Ende.

      Wieder so ein dumme Aussage. Gäbe es die Erde nicht, dann könnte auf dieser gar keiner darüber reflektieren, ob weiteres Leben im Universum möglich ist. Die Aussage haut also schon im Ansatz nicht hin.

      • Martin Metler sagt:

        Zitat:

        Falsch. Das war ganz sicher kein Zitat aus Wikipedia. DAS HIER ist ein Zitat aus Wikipedia: 70 Trilliarden (7 × 10²²)

        Zitat Ende.

        Wir können hier gerne Maulaffen über einen Operator spielen, aber das ändert letztlich nichts an der Kernaussage.

        Zitat:

        Das wäre ebenfalls falsch, denn dann würde es sich um 7 ^ 1022 Sterne handeln, was ebenfalls Blödsinn ist.

        Zitat Ende.

        Ja, zugegeben, war ebenso wenig richtig.

        Zitat:

        Keineswegs. Ich habe deinen Beitrag korrigiert oder auch ad absurdum geführt. Kannst du dir aussuchen.

        Zitat Ende.

        Sicherlich nicht ad absurdum, auch wenn deine Fakten wohl argumentativ besser dargestellt sind. Zurückzuführen auf ein breiteres Hintergrundwissen, aber letztlich auch nur auf Annahmen und Theorien gestützt.

        Zitat:

        Das dürfte wohl von dir abhängen. Hätte deinen Antwort gelautet: “was ich schrieb war alles unüberlegter Unsinn”, dann hättest du nicht nur ziemlich leicht, sondern auch noch korrekt geantwortet. Aber statt dessen kam ja leider wieder nichts Brauchbares.

        Zitat Ende.

        Es ging niemals um meinen „Unsinn“ sondern das du nicht adäquat den hier herrschenden Limitierungen geantwortet hast. Das Kommentarfeld ist Null dafür geeignet eine Zitation in mehreren Episoden durchzuführen – im Gegensatz zu einem richtigen Forum. Es erschwerrt das Lesen und Antworten umgemein.

        Zitat:

        Den Unterschied zwischen “Theorien” und “Hypothesen” scheinst du auch nicht zu kennen. Aber wie auch immer: Bisher wurden etwas mehr als 2000 Planeten entdeckt (Stand 2012). Wirklich GESEHEN wurde davon noch kein einziger. Man hat lediglich den gravitativen Einfluss von großen Massen auf die entsprechenden Sterne beobachtet. Mehr nicht.

        Zitat Ende.

        Natürlich wurde keiner „gesehen“ – wie auch? Mir ist die Forschung des Finden von Planenten durch das periodische Verdunkeln der Sonne durchaus bekannt. 2000 Planeten mehr nicht. Wir wissen einen „Dreck“ und sind trotzdem so arrogant auf die These der menschlichen Einzigartigkeit zu beschränken.

        Zitat:

        Das “Qualitätsmedium Spiegel” solltest du bei solchen Dingen übrigens besser nicht zu Rate ziehen. Der “Spiegel” ist nämlich ein Schmierblatt, ähnlich wie die “Blöd-Zeitung”. Sprich: Unbrauchbar (erst Recht bei wissenschaftlichen Themen).

        Zitat Ende.

        Für einen qualitativen Vergleich mit der Bild-Zeitung ist das hier wohl das falsche Medium. Aber immerhin wurde mein Hinweis konsequent ignoriert, das ich die Primärquelle nicht finden konnte.

        Zitat:

        Ebenfalls inkorrekt. Wissenschaft “geht” nicht beliebig von was auch immer “aus”. Bei Alpha Centauri ist maximal die Rede davon, dass wir nur von Leben auf der Erde wissen, sprich, dass außerhalb unseres Sonnensystems noch nie etwas wie Leben gefunden wurde, was ja auch gar nicht geht. Man kann außerhalb unseres Sonnensystems schließlich noch nicht einmal einen Planeten direkt beobachten! Geschweige denn, ob auf einem solchen irgendwo ein “Dackel” oder eine Mikrobe herumrennt.

        Zitat Ende.

        Trotzdem hat Alpha Centauri einen spürbar verneinenden Ansatz. Die Perspektive ist durchgängig ein Begründen für das NICHT existieren von Leben. Eine neutrale Haltung würde überhaupt keine Rückschlüsse aus den bekannten und unbekannten Faktoren ziehen. Schließlich wissen wir kaum etwas – wie du selbst sagst – über das Weltall außerhalb unseres Sonnensystems. Aber versteh mich nicht falsch, ich sehe gerne die Sendung an und hab dies auch vor langer Zeit auch schon vor der Verlinkung auf dieser Plattform. Nur teile ich nicht die Schlussfolgerungen der Serie.

        Zitat:

        Irgendwie hast du von all diesen Dingen eine vollkommen falsche Vorstellung, wie ich fürchte.

        Zitat Ende.

        Was ist den die richtige Vorstellung von den Dingen?

        Zitat:

        Hast du den nächsten Teil noch immer nicht gelesen?? SOOOO einfach wie “… och…. da haben sich wohl mal zwei Moleküle zusammengetan…” ist das Ganze leider nicht. Es müssen sich nämlich Abermillionen INFORMATIONEN (und zwar genau die richtigen) zusammenfinden.

        Stell dir vor, du hättest 6 Millionen Freunde und machst auf Mallorca Urlaub. Wie groß ist die Chance, dass du all deine Freunde dort zufällig treffen wirst!?? Richtig! Diese Chance dürfte wohl bei irgendwas um 0,0000000000000000000000000000000nochwas liegen. Und ebenso hoch ist auch die Chance, dass sich Leben entwickelt, da sich dazu auch Millionen der exakt korrekten Informationen zusammenfinden müssen. Sonst wird das nämlich nix. Wird im nächsten Teil sehr gut und verständlich beschrieben.

        Zitat Ende.

        Und das ist so, weil es nur eine einzige Möglichkeit für die Entstehung von Leben existiert und dies ist unsere? Das wäre als würde man behaupten, der Computer konnte NUR über Kupferrelais erfunden werden – was anderes wäre nie möglich gewesen.

        Zitat:

        Um es mal genau zu schreiben: Die Chance für weiteres Leben ist überaus gering und ob außerhalb des Sonnensystems Leben entstanden ist, werden wir niemals in Erfahrung bringen können. So einfach ist das. Aus diesem Grunde ist darüber auch jede “Vermutung”, sowie “Spekulation”, vollkommen überflüssig. Wir werden das sowieso niemals detektieren können, geschweige denn, dass wir jemals “Kontakt” aufnehmen können, da sich auch das außerhalb der physikalischen Möglichkeiten befindet.

        Zitat Ende.

        „Niemals“ ist schon ein ziemliches Superlativ. Auch im Lotto zu gewinnen (6 richtige + Superzahl) ist eine geringe Wahrscheinlichkeit und trotzdem schafft dies jede Woche einer. Würde ich nur meine eigene Sichtweise betrachten und wüsste nichts von den anderen Teilnehmer/Kandidaten, müsste ich behaupten, es wäre unmöglich beim Lotto zu gewinnen.

        Zitat:

        Welche “Zeichen” denn!?
        Es gibt nicht ein einziges “Zeichen”, welches darauf hindeutet, dass wir nicht “allein” sind. Wir haben weder einen passenden Planeten entdeckt, noch sonst irgend etwas, was darauf hindeutet, dass es weiteres Leben gibt. So sehen die Fakten nunmal aus. Auch wenn´s dem einen oder der anderen womöglich nicht gefallen wird.

        Ich weiß auch gar nicht, warum immer “alles” so scharf darauf ist, im Universum nicht allein sein zu wollen. Diese Leute kennen meist noch nicht einmal die direkt neben ihnen wohnenden Nachbarn, wollen aber im Universum “nicht allein sein” wollen! Wie krank IST das denn eigentlich?!

        Zitat Ende.

        Das ist nicht krank, sondern ein absolut normales Verhalten. Es gibt weder einen Beweis für das ein noch das andere, sondern lediglich viele und teils widersprüchliche Theorien.

        Zitat:

        Wieder so ein dumme Aussage. Gäbe es die Erde nicht, dann könnte auf dieser gar keiner darüber reflektieren, ob weiteres Leben im Universum möglich ist. Die Aussage haut also schon im Ansatz nicht hin.

        Zitat Ende.

        Danke schön, aber leider muss ich diesen Ball zurückgeben an dich. Das war ein philosophischer Ansatz und weniger ein wissenschaftlicher. Damit wollte ich zum Ausdruck bringen, nur weil wir etwas nicht sehen, muss es lange noch nicht existieren.

        Wir werden sicherlich keine Einigung mehr erzielen. Letztlich wirst du gegen Leben im Weltall (abgesehen von uns) sein und ich dark dafür. Und alles aufgrund der gleichen Ansätze, nur unsere Schlussfolgerungen gehen in unterschiedliche Richtungen. Daher sollten wir die Diskussion – welche leider überhaupt nicht mehr sachlich abläuft sondern in gegenseitigen Angriffe mehr und mehr endet – ruhen lassen. Damit wird uns beiden mehr geholfen sein. 🙂

        • ASR sagt:

          @ Martin

          Zitat:

          ASR: Falsch. Das war ganz sicher kein Zitat aus Wikipedia. DAS HIER ist ein Zitat aus Wikipedia: 70 Trilliarden (7 × 10²²)

          Martin: Wir können hier gerne Maulaffen über einen Operator spielen

          Zitat Ende.

          Besserer Vorschlag: „Wir“ (also du) können einfach mal zugeben, dummes Zeug geschrieben zu haben. Denn „70 Trilliarden (7 × 10²²)“ wäre ein Zitat von „Wiki“ gewesen und nicht das, was du behauptet hast.

          Zitat:

          aber das ändert letztlich nichts an der Kernaussage.

          Zitat Ende.

          Stimmt. Deine Kernaussage bleibt so oder so falsch.

          Zitat:

          ASR: Das wäre ebenfalls falsch, denn dann würde es sich um 7 ^ 1022 Sterne handeln, was ebenfalls Blödsinn ist.

          Martin: Ja, zugegeben, war ebenso wenig richtig.

          Zitat Ende.

          Na…! Geht doch.
          Glückwunsch zur Einsichtsfähigkeit. Auch wenn diese bei dir wohl noch etwas reifen muss. 😉

          Zitat:

          Sicherlich nicht ad absurdum, auch wenn deine Fakten wohl argumentativ besser dargestellt sind. Zurückzuführen auf ein breiteres Hintergrundwissen, aber letztlich auch nur auf Annahmen und Theorien gestützt.

          Zitat Ende.

          In der seriösen Wissenschaft wird nichts „angenommen“. Es werden maximal Hypothesen aufgestellt, die dann einer wissenschaftlichen Prüfung stand zu halten haben. Tut sie das nicht, fliegt die Hypothese in die Tonne.

          Eine „Theorie“ ist übrigens reine Mathematik. So wie „ein Apfel + ein Apfel = zwei Äpfel“. Will sagen: Eine Theorie IST praktisch ein mathematischer Beweis – nicht etwa eine „Vermutung“, wie viele fälschlicherweise glauben und behaupten.

          Zitat:

          Es ging niemals um meinen „Unsinn“

          Zitat Ende.

          Dohoch! 🙂 Genau DARUM ging es. Zumindest mir. Im Weiteren ging es mir darum, dich auf deine Irrtümer, bzw. Falschaussagen hinzuweisen.

          Zitat:

          sondern das du nicht adäquat den hier herrschenden Limitierungen geantwortet hast.

          Zitat Ende.

          Na JETZT mach´ aber mal ´n Punkt! Ich wies bzgl. der hier herrschenden Limitierungen doch wohl nun wohl oft genug auf verschiedenste Dinge hin und wie sich die Limitierung erklärt.

          Zitat:

          Das Kommentarfeld ist Null dafür geeignet eine Zitation in mehreren Episoden durchzuführen – im Gegensatz zu einem richtigen Forum. Es erschwerrt das Lesen und Antworten umgemein.

          Zitat Ende.

          Jetzt nicht der Kommentarfunktion die Schuld geben. Die kann nix für deine verqueren Aussagen. Außerdem ist das hier nunmal kein Forum.

          Zitat:

          2000 Planeten mehr nicht. Wir wissen einen „Dreck“ und sind trotzdem so arrogant auf die These der menschlichen Einzigartigkeit zu beschränken.

          Zitat Ende.

          Auch DAS ist wieder dummes Gekritzel. Wir wissen nämlich eben NICHT „einen Dreck“, nur weil erst knapp über 2000 Planeten entdeckt wurden. Das diesbezügliche Wissen besteht nämlich nicht nur aus der Entdeckung von Planeten, sondern aus vielen weiteren Dingen mehr.

          Auch wüsste ich nicht, an welcher Stelle auch nur ansatzweise von einer „menschlichen Einzigartigkeit“ die Rede gewesen ist! Es wird lediglich schlüssig dargelegt, dass die Entstehung von weiterem Leben im Universum geringe Wahrscheinlichkeiten aufweist, und nicht, dass der Mensch „einzigartig“ sei (auch wenn er das, auf Grund der geringen Wahrscheinlichkeiten, sehr wahrscheinlich sein wird).

          Also bitte immer schön bei den Tatsachen bleiben, und nicht aus „wenig“ plötzlich „NICHTS“ machen wollen, bloß weil es an der Argumentation hapert.

          Zitat:

          Für einen qualitativen Vergleich mit der Bild-Zeitung ist das hier wohl das falsche Medium.

          Zitat Ende.

          Finde ich nicht. Die „Bild-Zeitung“ kommt an News Top-Aktuell qualitativ noch nicht einmal ansatzweise heran.

          Zitat:

          Aber immerhin wurde mein Hinweis konsequent ignoriert, das ich die Primärquelle nicht finden konnte.

          Zitat Ende.

          Keine Sorge. Das wurde nicht ignoriert. Wenn man allerdings keine Quelle zurhand hat, dann sollte man besser nicht auf „Qualitätsmedien“ wie den „Spiegel“ ausweichen. Allein DAS war der gut gemeinte Hinweis.

          Zitat:

          Trotzdem hat Alpha Centauri einen spürbar verneinenden Ansatz.

          Zitat Ende.

          Ja was denn auch sonst?! Wenn Chancen und Wahrscheinlichkeiten derart klein sind, dann wäre es blödsinnig, hier etwas „bejahen“ zu wollen. Wozu wird denn Wissenschaft betre+ieben?! Bestimmt nicht DARUM, um festzustellen, dass die Chancen überaus gering sind, dann aber das Gegenteil dieser Feststellung zu verkünden!

          Zitat:

          Eine neutrale Haltung würde überhaupt keine Rückschlüsse aus den bekannten und unbekannten Faktoren ziehen.

          Zitat Ende.

          Inkorrekt. Es werden sogar sehr oft Rückschlüsse aus bekannten und zunächst unbekannten Faktoren gezogen, die hypothetisch gar nicht anders sein können wie sie sind, denn sonst gäbe es das eine oder andere erst gar nicht.
          Was „Leben“ oder sogar „höher intelligentes Leben“ angeht…
          da sind die Chancen nunmal aus mehreren Gründen verflucht klein, wie man in diesem und in den folgenden Artikeln ausgezeichnet dargelegt nachlesen kann.

          Zitat:

          Schließlich wissen wir kaum etwas – wie du selbst sagst – über das Weltall außerhalb unseres Sonnensystems.

          Zitat Ende.

          DAS habe ich nicht „gesagt“. Nur weil wir gewisse Dinge nicht direkt beobachten können, heißt das noch lange nicht, dass wir „kaum etwas wissen“.

          Zitat:

          ich sehe gerne die Sendung an und hab dies auch vor langer Zeit auch schon vor der Verlinkung auf dieser Plattform. Nur teile ich nicht die Schlussfolgerungen der Serie.

          Zitat Ende.

          Dann dürftest du wohl unter Credomanie leiden.

          Zitat:

          Was ist den die richtige Vorstellung von den Dingen?

          Zitat Ende.

          Die richtige Vorstellung ist, dass Multimillionen Dinge EXAKT „passen“ müssen, damit Leben entstehen kann, und dass sich diese Multimillionen Dinge DANN auch noch rein zufällig an einer Stelle treffen müssen. Allein, dass sich nur ZWEI Dinge an einer Stelle treffen, ist schon im höchsten Maße unwahrscheinlich.

          Stell dir vor, ich lasse eine Ameise im südlichen Teil von Australien losrennen und du lässt eine Ameise im nördlichen Teil losrennen. Wie groß ist wohl die Chance, dass sich diese zwei Ameisen begegnen werden?!!

          Zitat:

          Und das ist so, weil es nur eine einzige Möglichkeit für die Entstehung von Leben existiert und dies ist unsere?

          Zitat Ende.

          So sieht´s aus. Leben haut z.B. nur auf Kohlenstoffbasis hin. Etwas anderes ist nunmal physkalisch nicht machbar.

          Zitat:

          Das wäre als würde man behaupten, der Computer konnte NUR über Kupferrelais erfunden werden – was anderes wäre nie möglich gewesen.

          Zitat Ende.

          Und wieder ein vollkommen hohler Vergleich. Das eine ist nämlich lebende Materie, während es sich bei einem „Computerrelais“ um unbelebte Materie handelt, die lediglich zur Leitung von Elektrizität im Stande sein muss. DAZU widerum ist nicht nur Kupfer in der Lage. „LEBEN“ hingegen, geht NUR auf Kohlenstoffbasis. Auf NICHTS anderem!

          Ich muss mich langsam fragen, ob du hier überhaupt auch nur einen einzigen Teil dieser Wissenschaftsserie aufmerksam studiert hast?!

          Zitat:

          Auch im Lotto zu gewinnen (6 richtige + Superzahl) ist eine geringe Wahrscheinlichkeit und trotzdem schafft dies jede Woche einer.

          Zitat Ende.

          Die Wahrscheinlichkeit den Haupttreffer im Lotto zu erzielen (1 : 140 Millionen) ist massig größer, als dass sich 6 Millionen Bits an Informationen an EINER Stelle zufällig treffen, wenn dafür (grob geschätzt) 10 x 4 ^260 Stellen zur Verfügung stehen. Selbst im Lotto erzielen nur wenige den Haupttreffer, obwohl die Chance ungleich größer, als die Chance für Lebensentstehung ist. Jede Woche werden hunderte Millionen Kreuze im Lotto gemacht. Den Haupttreffer erzielt aber trotzdem meist´ nur einer und oft genug sogar gar keiner.

          Zitat:

          Würde ich nur meine eigene Sichtweise betrachten und wüsste nichts von den anderen Teilnehmer/Kandidaten, müsste ich behaupten, es wäre unmöglich beim Lotto zu gewinnen.

          Zitat Ende.

          Tja…
          Sogenannte „Sichtweisen“ des Einzelnen… DA geht das Problem schon los. Da gibt´s nämlich Leute, die haben bezüglich Leben im Universum ihre sogenannte „Sichtweise“, ohne auch nur ein Faktum zu kennen. Statt Faktenkenntnis zu erlangen wird von dem ausgegangen, was man „sieht“. Getreu dem Motto: „Och… Jeden Tag begegne ich Menschen und Tieren… also wird das wohl der Normalfall sein“.
          Das ist er aber dummerweise nicht, was man wissen kann, wenn man nur mal diese Wissenschaftsserie aufmerksam und mit Verstand studiert.

          Zitat:

          ASR: Ich weiß auch gar nicht, warum immer “alles” so scharf darauf ist, im Universum nicht allein sein zu wollen. Diese Leute kennen meist noch nicht einmal die direkt neben ihnen wohnenden Nachbarn, wollen aber im Universum “nicht allein sein” wollen! Wie krank IST das denn eigentlich?!

          Martin: Das ist nicht krank, sondern ein absolut normales Verhalten.

          Zitat Ende.

          Inkorrekt. Das ist Selbstillusionierung, und die halte ich mal für alles andere als „normal“, sondern für unreif und als Beweis für Desinteresse oder Faktenresistenz.

          Da wird den Leuten z.B. erzählt: „JEDER kann im Lotto gewinnen“.
          DAS ist auch so eine Illusion, denn es kann zwar jeder im Lotto gewinnen, aber doch nicht ALLE!!!
          Diesen kleinen aber ERHEBLICHEN Unterschied machen sich viele, viele Leute leider nicht klar.

          Zitat:

          Es gibt weder einen Beweis für das ein noch das andere

          Zitat Ende.

          In der Wissenschaft gilt immernoch, dass Hypothesen via Beweis zu bestätigen sind. Ist ein solcher Beweis nicht erbracht, dann werden unbewiesene Behauptungen nicht plötzlich „automatisch“ zur Wahrheit. Schon gar nicht zu einem Fakt.
          Wissenschaft ist nämlich immernoch das Überprüfen von Hypothesen und das erbringen von Beweisen, und nicht die Kunst der Gehirnwäsche.

          Zitat:

          sondern lediglich viele und teils widersprüchliche Theorien.

          Zitat Ende.

          „Großartige“ Behauptung! Nenn´ mir doch mal ein Beispiel für „widersprüchliche Theorien“. Nur EIN EINZIGES Beispiel. Wetten, dass da nichts von dir kommen wird?!

          Zitat:

          Das war ein philosophischer Ansatz und weniger ein wissenschaftlicher.

          Zitat Ende.

          Dann solltest du dem „Club der Philosophen“ beitreten. HIER geht´s um Wissenschaft. Nicht um „philosophischen“ Mumpitz.

          Zitat:

          nur weil wir etwas nicht sehen, muss es lange noch nicht existieren.

          Zitat Ende.

          Abenteuerlicher Satz – und ich tippe mal, dass du genau das Gegenteil davon mitteilen wolltest.

          Zitat:

          Wir werden sicherlich keine Einigung mehr erzielen.

          Zitat Ende.

          An mir liegt das nicht. Ich bin ja nicht derjenige, dem Fakten nicht bekannt sind, oder der Fakten ausblendet.

          Zitat:

          Letztlich wirst du gegen Leben im Weltall (abgesehen von uns) sein

          Zitat Ende.

          Tja…
          Die Fakten deuten nunmal nicht auf etwas sonderlich anderes hin. Warum also sollte ich mir einbilden, dass es anders sei, obwohl die Fakten Bände sprechen?! Das wäre wohl überaus irrational.

          Zitat:

          Und alles aufgrund der gleichen Ansätze, nur unsere Schlussfolgerungen gehen in unterschiedliche Richtungen.

          Zitat Ende.

          Na ja…
          ICH orientiere mich an Erkenntnissen aus verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen. Du hingegen blendest da wohl gern mal das eine oder andere weg. Darum geht meine Schlussfolgerung auch in die korrekte Richtung und deine eben in die falsche.

          Zitat:

          Daher sollten wir die Diskussion ruhen lassen. Damit wird uns beiden mehr geholfen sein.

          Zitat Ende.

          Guter Vorschlag.
          Die Fakten sind ja in den hiesigen Artikeln ausgezeichnet und eigentlich leicht verständlich beschrieben. Schade, dass selbst hervorragendste Darlegungen von manchen nicht verstanden werden wollen, oder aber ignoriert werden.

          Na ja… Credomanie eben.

        • Laura Suter sagt:

          Hallo ASR

          Eins vorweg, ich bin absolut nicht geneigt zu glauben, dass es ausserirdische Wesen irgendwo im All gibt oder gegeben haben könnte. Die Tatsache ist, dass wir keinerlei Beweise haben, ob es ausserirdische Lebensformen gibt oder gegeben hat und solange wir keine Beweise haben, sollte man weder das eine noch das andere behaupten. Auch die Tatsache, dass es sehr gering ist, dass es wohlmöglich keine ausserirdischen Formen gibt ist nicht gerade beeindruckend, es ist eher lachhaft, genau so lachhaft wie Science-Fiction Filme/ Romane zu kritisieren, welche auf absolut keinen wahren Tatsachen beruhen, noch die Filmemacher sowie Autoren die Absicht haben uns damit weissmachen zu wollen, dass sie wahren Tatsachen entsprächen.

          Der Satz: Heute „glaubt“ man nicht, heute „weiss“ man. Heutzutage glaubt man immer noch an Vieles, wenn dem nicht so wäre, gebe es z. B keine Kirchen mehr sowie keine Kirchgänger. Natürlich weiss man heute mehr als gestern oder was vor langer Zeit gewesen war. Man weiss aber heute noch lange nicht alles.

          Wie anfangs gesagt, ich glaube nicht an ausserirdische Wesen,
          doch ich weiss es nicht und ich kann es auch nicht beweisen. Deshalb werde ich auch einen Teufel tun mir von irgendwelchen Leuten, seien sie noch so gebildet einreden zu lassen, dass mein Glaube daran total richtig oder total falsch ist.

          Ich rate jedem alles zu hinterfragen, was nicht Hand und Fuss hat.

          Freundliche Grüsse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: