Die sogenannte „Euro-Rettung“

 

 

Mehr als zwei Jahre läuft das Projekt „Euro-Rettung“ nun schon. Gerettet ist bis heute nichts, außer die Profite der Banken, während sich die Lage immer weiter zuspitzt.

Banken- und Staatsschuldenkrise haben sich zu einer tiefen Vertrauenskrise ausgewachsen. Die Akteure an den Finanzmärkten misstrauen der Politik, die Bürger ebenso. Kein Wunder, steckt das ganze Vorhaben Euro-Rettung doch voller Widersprüche. Ein Paradoxon reiht sich an das andere.

1 Es begann damit, dass der Euro gerettet werden sollte, indem seine Grundprinzipien aufgegeben wurden, die als Stabilitätsgaranten galten. Klipp und klar war vereinbart: Es gibt kein „bail out“ in der Euro-Zone. Kein Staat wird von den anderen herausgepaukt. Doch genau das passiert in zunehmendem Ausmaß.

2 Die Schuldenstaaten sollen sparen, um neue wirtschaftliche Stärke zu erreichen. Das ist tödlich, wie in Griechenland in erschreckender Weise zu sehen ist. Das Land ist in einer tiefen wirtschaftlichen Depression versunken und kann sich nicht daraus befreien, solange es an den für diese Situation viel zu harten Euro gebunden ist.

Aber wie geht es jetzt weiter? Wird bei Griechenland der Schlussstrich gezogen, weil Athen bei der Umsetzung seiner Versprechen hoffnungslos hinterherhinkt? Das Gegenteil ist wieder mal der Fall: Es zeichnen sich weitere Zugeständnisse der Geldgeber ab. Hätte Griechenland vor zwei Jahren den Euro aufgegeben, könnte es heute schon auf dem Weg der wirtschaftlichen Gesundung sein.

Die EU oder zumindest die Euro-Zone soll zu einer (wirtschafts-)politischen Gemeinschaft zusammenwachsen, die sich harten Regeln unterwirft. Das zumindest ist der Plan von Kanzlerdarstellerin Merkel, doch kann dieser Plan aufgehen?

Schließlich haben die Euro-Staaten schon unter Beweis gestellt, dass die angeblich so „harten“ Maastrichter Kriterien das Papier nicht wert waren, auf dem sie geschrieben stehen.

Nun führte man auch noch überflüssige, sogenannte „Schuldenbremsen“ ein, obwohl man schon seit Reichskanzler Brüning weiß, dass Sparen in einer Krise zur Katastrophe führt.

Die einzige Partei, die das begriffen hat, ist wie immer die Linke.

 

 

Dieser Artikel wurde Ihnen mit freundlicher Empfehlung präsentiert von

Deutschlands erstes Schnäppchenportal 
für Designer- und Luxusartikel
Weltneuheiten
und Produkt-Highlights

Jetzt anmelden und Gratis-Trendys abholen!
 

                                                                                                                                 
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

  

Lesen Sie schon HEUTE, was MORGEN in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt.
AKTUELL, „TRENDY & HIPP“
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: