Was taugt Wikipedia?

 

Was taugt Wikipedia?

 

Wikipedia wurde im Jahr 2001 von Jimmy Wales und Larry Sanger als Online-Lexikon gegründet.

Das besondere an dem System von Wikipedia war, dass freie Autoren Beiträge verfassen konnten und ab und zu auch immer noch können.

Jeder der möchte kann dabei mithelfen vorhandene Beiträge zu erweitern, zu korrigieren oder eben neue Beiträge zu verfassen. Zumindest wäre es schön, wenn das so ginge. Dem ist aber leider nicht immer so.

Das geschönte Bild vom Daimler-Konzern

„Wissen ist Macht“ lautet ein dem englischen Philosophen Francis Bacon zugeschriebener Ausspruch. Wer Wikipedia beherrscht, dürfte demnach besonders mächtig sein.

Rund 40 Millionen Mal wird die deutschsprachige Wikipedia jeden Tag aufgerufen. Die Google-Suchen vieler Internetnutzer enden beim ersten oder zweiten Treffer, darunter meist der Wikipedia-Artikel zu einem bestimmten Begriff.

Offenheit bildet eine der Grundprinzipien der Wikipedia-Gemeinde. Diese ist jedoch zugleich eine regelrechte Einladung für Unternehmen und PR-Agenturen, die unerkannt ihr eigenes Image oder das eines Kunden aufhübschen wollen.

Allerdings lässt sich auch bei anonymen Änderungen anhand der IP-Adressen zurückverfolgen, über welchen Server die Nutzer online waren.

Von einer IP-Adresse, die der Daimler AG gehört, wurden Änderungen am Wikipedia-Artikel über das Unternehmen vorgenommen. Dabei verschwanden kritische Informationen über Daimlers Lobbyaktivitäten.

Am 22. Februar 2012 wurde von der IP-Adresse 141.113.85.93 aus ein mit „Lobbying“ übertitelter Abschnitt aus dem Wikipedia-Artikel „Daimler AG“ gelöscht.

Das wäre erst einmal nichts Ungewöhnliches – würde diese IP-Adresse nicht zu einem Server der Daimler AG gehören.

Manipulationen sind bei Wikipedia eine unselige Tradition. Von der IP-Adresse 141.113.100.23 aus, die ebenfalls der Daimler AG gehört, wurden nach Recherchen bereits in den Jahren 2005 und 2006 insgesamt 24 Änderungen am Wikipedia-Artikel „Daimler AG“ vorgenommen, die unter anderem die NS-Vergangenheit des Konzerns betreffen.

Es verschwand die Information, dass während des Zweiten Weltkrieges in einem von Daimler-Benz in Ludwigsfelde errichteten Werk für Flugzeugmotoren Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter für den damaligen nationalsozialistischen „Musterbetrieb“ arbeiteten und zum Ende des Krieges hin in der sogenannten „Deutschlandhalle“ ein Außenlager des Konzentrationslagers Ravensbrück existierte, in dem 1100 weibliche KZ-Häftlinge“ zur Zwangsarbeit im Flugzeugmotorenwerk eingesetzt wurden.

Auch eine ähnliche Angabe in dem Abschnitt über ein Werk in Berlin-Marienfelde wurde gelöscht.

Immer wieder wurden in der Vergangenheit Fälle bekannt, in denen Unternehmen ihrem Wikipedia-Eintrag ein wenig nachhalfen.

Von einer IP-Adresse aus, die zur RWE AG führt, wurde etwa hinzugefügt, dass das konzerneigene Atomkraftwerk Biblis einen „Meilenstein in puncto Sicherheit“ darstelle, was natürlich absoluter Unsinn ist.

Wikipedia ist mittlerweile überaus korrupt und fällt als vertrauenswürdige Informationsquelle somit leider grundsätzlich durch.

Unangenehme Tatsachen und Fakten sind dort grundsätzlich unerwünscht und werden gelöscht, wie uns mehrfach berichtet wurde.

So manche Internetnutzer, der bei Wikipedia Tatsachen zu veröffentlichen versuchten, bekamen sogleich eine Antwort von Administratoren, welche folgenden oder ähnlichen Wortlaut enthielten: „Geht´s noch?“

Mit Tatsachen und Fakten hat man es bei Wikipedia also erwiesenermaßen nicht so. Stattdessen wird der Lüge und dem Betrug, sowie der offenkundigen Falschinformation Vorschub geleistet.

Wir haben Wikipedia getestet

Die Testergebnisse bestätigten leider die Vorwürfe. Auch kursieren bei Wikipedia Artikel, die vorsätzliche Lügen enthalten. Diese Artikel ließen sich erst gar nicht bearbeiten.

Als Beispiel möchten wir den Begriff “Treibhauseffekt” nennen. Wer versucht, die unter diesem Begriff befindlichen Lügen und Unwahrheiten zu beseitigen und diese durch Tatsachen und Fakten zu ersetzen, der wird leider keinen Erfolg haben.

Die Funktion “bearbeiten” ist zwar vorhanden, jedoch ist eine textliche Änderung nicht möglich. Das folgende Video erklärt, wie es unter anderem dazu kommt:

 

 

Fazit: Wikipedia sollte sich besser in Wikiblödia oder Wikiunbrauchbar umbenennen.

Eine Plattform, die den Anspruch erhebt ein „Online-Lexikon“ sein zu wollen, darf nicht korrupt sein und schon gar nicht die Verbreitung von Tatsachen und Fakten unterbinden. Leider ist bei Wikipedia genau das der Fall.

Wer nach Tatsachen und Fakten sucht, der ist bei Wikipedia leider immer öfter an der falschen Adresse.

 

Dieser Artikel wurde Ihnen mit freundlicher Empfehlung präsentiert von

Deutschlands erstes Schnäppchenportal 
für Designer- und Luxusartikel
Weltneuheiten
und Produkt-Highlights

Jetzt anmelden und Gratis-Trendys abholen!
 

                                                                                                                                 
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

  

Lesen Sie schon HEUTE, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt.
AKTUELL, „TRENDY & HIPP“
 

10 Responses to Was taugt Wikipedia?

  1. Marc_Aurel sagt:

    Die Kritik an Wikipedia kann ich bestätigen, ich hatte eine leidenschaftliche Diskussion mit einem WP-Administrator wegen einem Artikel der fast nur Spiegel-Zitate enthielt, als de facto nur aus Propaganda bestand. Stehen keine wissenschaftlichen Quellen zur Verfügung, darf nach Wikipedia-Regeln aus der Presse zitiert werden. Das Problem: nur aus der „seriösen Presse“. Wer seriös ist oder nicht, richtet sich danach, wer „öffentliche“ Anerkennung genießt. Das heißt im Klartext: die Mainstreammedien heften sich gegenseitig das Etikett „seriös“ an und zwar pauschal auf das ganze Medium bezogen. Bin ich also Spiegel-Redakteur, bin ich im Wahrheitsministerium angekommen und kann schreiben was ich will, so lange es dem Chefredakteur gefällt versteht sich. Objektive, sauber Recherche ist nicht nötig, denn mein Magazin gilt ja pauschal als seriös. Alternative Medien, egal wie gut diese ihre Aussagen belegen können, sind nicht zitierfähig und zwar grundsätzlich nicht. Es war eigentlich auch naiv von mir, etwas anderes zu erwarten, denn ein Lexikon das breite bzw. „öffentliche“ Anerkennung finden will, muss natürlich politisch auf Linie sein, ansonsten wäre es ja alternativ. Die Person des Administrators für den jeweiligen Bereich, hat natürlich einigen Einfluß auf das was möglich ist und was nicht.

    News Top-Aktuell:
    Kurzum: Wikipedia kann man großteilig in die Tonne treten, während man angeblich „seriöse Medien“ wie „Der Spiegel“, Spiegel-online, Spiegel-TV, „BILD“ und alle anderen Mainstreamlügengazetten vollständig vergessen kann.

    Die Empörung und der Hass auf diese Lügenmedien wächst nicht zufällig, während deren Auflagezahlen nicht zufällig immer weiter zusammenschrumpfen, da immer mehr Menschen aufwachen und sich lieber bei tatsächlich seriösen Internetmedien informieren, statt bei Medien, welche die Menschen nach Strich und Faden belügen. Die Menschen haben es satt, sich mit Propaganda- und sonstigen lügen überschütten zu lassen.

    Besonders die Kriegstreiberei der Lügenmassenmainstreammedien ist in ´s Unerträgliche angeschwollen. Kein Wunder, dass sich immer mehr Menschen von diesen Lügenmedien verabschieden – der Fernseher kalt bleibt und Zeitungen und Illustrierte in den Kioskregalen zu Altpapier verrotten.

    Gut, dass jeden Tag mehr und mehr Menschen aufwachen und erkennen, wie sie belogen, betrogen, verladen, verraten und verkauft werden.

  2. Ich verwende (zitiere) Wiki einzig und allein als Portal für Begriffsdefinition, und um den dort und auch anderswo (Holzbrinkmann Gruppe) postulierten Unsinn nachweislich zu belegen.

    Bei Wiki ist das einzige was noch annähernd der Wahrheit entspricht, die Definition der Begriffe, der postilierte Inhalt wird unter Bezugnahme auf Quellen in Haarsträubender Weise frei umgedeutet.

  3. Weiter so sagt:

    Schöner Artikel.

  4. Cipasso sagt:

    Obwohl der Musiker Prince Rogers sich immer darüber beschwerte, von Warner Bros nicht verheizt werden zu wollen, machte die Plattenfirma permanent Druck. Als das wieder einmal so war, produzierte Prince das Album black, auf dem er nur Katzenmusik aufnahm. Sie wollten ein neues Album? Da hatten sie eins. Warner Bros hatte es sich einiges kosten lassen, blieb dann aber wie erhofft drauf sitzen.

    Prince wollte auch nicht von ITunes verramscht werden u. löschte sein Youtube-Kanal. Zudem ging er gegen Diebstahl geistigen Eigentums vor u. verschickte Unterlassungsklagen.

    Im April 2016 verstarb der Musiker. Auf Wikipedia wird jetzt das genaue Gegenteil behauptet, dass er, Prince Rogers, Warner Bros permanent in den Ohren gelegen hätte, ein neues Album von ihm heraus zu bringen.

    Auf dem Theater unserer Stadt, sitzen auf dem Dach zwei weibliche Staturen links u. rechts. Ein Verein, dessen Mitglieder in der Stadtbibliothek bei den Zeitungen und der Stadtverwaltung beschäftigt waren, stellen historische Fotos mit Photohorst her. Weil ich relativ viel über Fachwerkhäuser weiß, fiel mir der fake schnell auf.

    Eines Tages behaupteten sie, dass sich auf dem Theater zwischen den Damen Apollo in einer Kutsche von Putten gezogen befunden hätte u. sie den Zustand wieder herstellen wollen. Sie zeigten ein Bild von einer Zeichnung u. behaupteten, es sei ein Bild der ehem. Statur, vor dem letzten Gang der Fertigstellung.

    Weil ich den Blödsinn nicht glaubte, wurde ich ausgeschieden. Kurz darauf sah ich das Foto auf der Wikipedia-Seite unserer Stadt. Zwischen den anderen Bildern sah es wie Falschgeld aus. Anfangs ärgerte ich mich darüber, weil ich den fake nirgends melden konnte, da sie alle unter einer Decke stecken. Es hat ne Weile gedauert… aber irgendwann war es von der Seite verschwunden.

    Nachdem Putin am 18. Februar seine Truppen in der Ostukraine stationierte, wurden auf Wikipedia fleißig Texte geändert. Zu seinem Nachteil natürlich. Was ich sehr beängstigend finde ist, dass z. B. irgendwelche Schmierfinken über Menschen schreiben, wie dem Mikrobiologe Sucharit Bhakdi, der es wagte die Corona-Regeln und den Lockdown zu kritisieren, er hätte Falschmeldungen verbreitet u. sei zu falschen Ergebnissen gekommen, was von „mehreren Experten“ bestätigt worden sei, von denen natürlich kein einziger namentlich genannt wird. Das finde ich menschenverachtend u. erinnert wirklich an eine böse Zeit.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: