Und wieder Inflationslügen

 

Und wieder Inflationslügen

 

In nächster Zeit werden Sie den Volksverdummungsmedien wieder das Folgende so, oder so ähnlich entnehmen können:

„Insgesamt lagen die Verbraucherpreise um 1,4 Prozent über denen des Vorjahresmonats, wie das Statistische Landesamt mitteilte.

Damit stieg die Inflationsrate gegenüber den Vormonaten zwar leicht an, lag aber unter anderem wegen gesunkener Preise für Kraftstoff noch deutlich unter der wichtigen Marke von zwei Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat stand ein Plus von 0,6 Prozent zu Buche. Auch auf Jahressicht hielt sich die Inflationsrate in Grenzen.

Im Durchschnitt des gesamten Jahres 2013 kletterten die Preise in um ebenfalls 1,4 Prozent. Das war deutlich weniger als 2012 (plus 2,2 Prozent) sowie 2011 (plus 2,1 Prozent).“

Vergessen Sie all diesen Unsinn.

Was Ihnen statistische Landes- und Bundesämter, sowie die Volksverdummungsmedien zum Thema Inflation vorlügen, hat noch nie der Realität entsprochen, was jeder geistig erwachte Mensch in Deutschland bereits seit vielen Jahren zumindest fühlt.

Bleiben Sie Ihrem Gefühl treu, denn die gefühlte Inflation entspricht deutlich tatsächlicher der wahren Inflation.

Jeder mit ein paar Jahrzehnten Lebenserfahrung kennt das Phänomen noch: Was vorgestern noch für eine Mark angeboten wurde, kostet heute einen Euro, also über 1,9 mal so viel.

Diese Geldentwertung nennt man Inflation. Ihre Höhe wird an Hand eines Warenkorbes von Statistischen Ämtern berechnet.

Die veröffentlichten Zahlen rufen regelmäßig Verwunderung hervor, denn die gemeldeten Inflationszahlen von meist um die 2 Prozent stimmen so gar nicht mit den Erfahrungen überein, die Konsumenten beim Bezahlen machen – sei es bei Aldi oder Dallmayr, im Tabakladen, an der Tankstelle, in der Buchhandlung oder wo auch immer.

Das sei falsch, belehren die Statistiker die Bevölkerung und verweisen auf die „gefühlte“ Inflation.

Gewiss hätten sich in den letzten zehn Jahren die Preise für manche Waren des täglichen Konsums überdurchschnittlich verteuert, doch seien im selben Zeitraum vor allem langlebigere Güter wie Computer, Waschmaschinen etc. auch billiger geworden.

Das ist schön, doch leider kaufen wir täglich Brot und nicht jeden Tag einen Computer oder eine Waschmaschine.

Sieht man sich den in den Inflationsbetrug zugrunde gelegten Warenkorb näher an, wird die „gefühlte“ schnell zur geahnten Inflation, welche dann auch die tatsächliche ist.

Übrigens! Die wirklich relevanten Kostenverursacher sind im Warenkorb gar nicht enthalten.

Zwar berücksichtigt er alle möglichen Dienstleistungen wie den Schuster, den Friseur, den Möbeltischler etc., doch den größten, teuersten und  geldgierigsten Dienstleister, den Staat, lässt er außen vor.

Würde man die Preissteigerungsrate der Steuern und Abgaben berücksichtigen, würde sich die Inflationsrate weit mehr als verdoppeln und das darf natürlich nicht sein – hängen doch von der verkündeten (also nicht von der tatsächlichen) Inflation, Löhne, Renten und Sozialleistungen ab.

Offiziell betrug die Inflationsrate in Deutschland für den Zeitraum 1960 – 2000 satte 252,43%.

Das bedeutet, für einen Warenkorb, der 1960 noch 100 DM kostete, mussten im Jahre 2000 schon 352,43 DM bezahlt werden.

Im selben Zeitraum stiegen die von den Bundesbürgern aufzubringenden Steuereinnahmen des Staates um den Faktor 14,75 – also viermal stärker als der Preis des Warenkorbes.

Berücksichtigt man Steuern und Abgaben bei der Inflationsberechnung, so beträgt ihr Faktor nicht 3,52, sondern eher 7,94 und damit so viel wie die Erhöhung des Bruttomonatsverdienstes in den letzten vier Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts.

Wer also eine Lohnerhöhung erhält, der hat nicht wirklich mehr Geld in der Tasche, sondern höchstens einen Ausgleich der verkündeten Inflation.

Da die  tatsächliche Inflation aber weit darüber liegt, wird unser aller Brieftascheninhalt seit Jahrzehnten immer geringer.

 
                                                                                                                                 
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

  

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: