Todeskandidat kommt nach fast 30 Jahren frei

 

Todeskandidat kommt nach fast 30 Jahren frei

 

30 Jahre Haft für einen Mord, den er nicht begangen hat. Im US-Staat Louisiana hat ein Richter einen Todeskandidaten aus dem Gefängnis entlassen.

Für Amnesty International ist der Fall ein erneuter Beweis für die Mangelhaftigkeit des US-Justizsystems.

Der 64 Jahre alte Glenn Ford kam frei, nachdem die Staatsanwaltschaft um seine Entlassung ersucht und ein Richter dem entsprochen hatte.

Der Grund: Neue Informationen hätten Fords Aussagen bestätigt, dass er weder den ihm zur Last gelegten Mord begangenen noch daran beteiligt gewesen sei.

Glenn Ford hatte seit 1984 für einen im Jahr zuvor verübten Mord an einem Juwelier in der Todeszelle gesessen.

Seine Anwälte hatten unter anderem argumentiert, dass in seinem Prozess Beweise unterdrückt worden seien.

„Als ich ging, waren meine Söhne Babys. Jetzt sind sie erwachsene Männer mit Babys“, sagte Ford nach dem Verlassen der Justizvollzugsanstalt von Angola in Louisiana.

In seinen ersten Minuten als freier Mann fragten ihn Journalisten, ob er verärgert sei. „Ja, weil ich fast 30 Jahre für etwas eingesperrt war, das ich nicht getan habe“, sagte er dem Lokalsender WAFB.

Nach Angaben von Amnesty International war er der am längsten einsitzende Todeskandidat in Louisiana.

„Glenn Ford ist der lebende Beweis, wie mangelhaft unser Justizsystem wirklich ist“, teilte die Menschenrechtsorganisation mit.

Mr. Ford (Afro-Amerikaner) wurde damals von einer durchgängig weißen Jury verurteilt, teilte Amnesty in Anspielung auf die Debatte um rassistisch intendierte Urteile in den USA mit.

Der Südstaat Louisiana wird dem Ex-Häftling nun bei seinen ersten Schritten in ein neues Leben finanziell beistehen.

Zu Unrecht Inhaftierten zahlt er nach Angaben der Non-Profit Organisation Innocence Project jährlich 25 000 US-Dollar (18 000 Euro) und insgesamt bis zu 250 000 Dollar.

Zu Unrecht Verurteilte können zudem 80 000 Dollar (57 000 Euro) für im Leben verpasste Möglichkeiten erhalten.

Stellt sich die Frage: Bekommt Mr. Ford dadurch 30 Jahre seines Lebens zurück? Wohl nicht.

Die Menschheit wird noch sehr viel lernen müssen. Ganz besonders wird sie lernen müssen, aus Fehlern zu lernen.

 
                                                                                                                                 
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

  

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet
Advertisements

Eine Antwort zu Todeskandidat kommt nach fast 30 Jahren frei

  1. user unknown sagt:

    Die Todesstrafe gehört generell abgeschafft, denn auch eine verbesserte Justiz wird nicht fehlerfrei arbeiten.

    Was viele Befürworter der Todesstrafe nicht wissen, dass ist, wie gering die abschreckende Wirkung ist. Eine mögliche Strafe schreckt ab – aber dabei zählt für den Täter vor allem, für wie wahrscheinlich er es hält ertappt zu werden – kaum dagegen, wie hoch die Strafe ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: