Das soll Feinkost sein?

 

Das soll Feinkost sein

 

Bei diesem Produkt soll es sich um einen Brotaufstrich handeln. Wenn man sich allerdings die Liste der Inhaltsstoffe durchliest, kommt man nicht mehr wirklich auf die Idee, dieses Zeug auf ´s Brot zu schmieren.

Es beginnt mit Etikettenschwindel: Zunächst ist da von „Alaska-Seelachs“ die Rede.

Alaska ist bekannt und existent. Was allerdings nicht existiert, ist ein Säugetier oder ein Fisch mit Namen Seelachs.

Sogenannter „Seelachs“ ist ein kalt geräuchertes Fischprodukt aus Köhler (Handelsname „Seelachs“) oder pazifischen Pollack (Handelsname „Alaska-Seelachs“), das durch Färbung ein an Lachs erinnerndes Aussehen hat.

Zur Herstellung dieses Zeugs werden die Fische zunächst entgrätet und mit Salz gebeizt.

Anschließend in dünne Scheiben geschnitten, mit Gelborange S und Cochenillerot A rotorange gefärbt, kalt geräuchert oder lediglich mit künstlichen Raucharoma versehen.

Mit Lachs hat das also absolut gar nichts zu tun. Aus diesem Grunde handelt es sich bei allen Produkten, die den Namen „Seelachs“ enthalten, um schlichten Etikettenschwindel.

Solche Etikettenschwindeleien sind hierzulande überaus häufig anzutreffen.

So werden zum Beispiel auch „Lachsfilets“, „Pangasiusfilets“, „Kabeljaufilets“ und so weiter und so weiter angeboten, obwohl kein einziger Fisch ein Filet besitzt.

Besonders lustig ist die „Lachsforelle“, da ein solches Tier ebenfalls nicht existiert.

Es handelt sich bei der sogenannten „Lachsforelle“ lediglich um eine stinknormale, in Zuchtanlagen herangemästete und mit Farbstoffen und Medikamenten vollgepumpte Forelle.

Auch in anderen Sparten ist solcher Etikettenschwindel zuhaufe vorzufinden.

Zum Beispiel „Hähnchenbrustfilets“ und „Putenbrustfilets“. Manchmal wird das Zeug auch als „Innenfilet“ bezeichnet, was dem Unsinn dann die Krone aufsetzt, denn auch Geflügel besitzt kein Filet.

Schon gar nicht ist in einem Federvieh ein „Innenfilet“ auffindbar, da das nämlich absolut gar nicht existiert. Noch nicht einmal bei Tieren, die ein Filet besitzen, ist ein „Innenfilet“ auffindbar.

Bei Schweinefleisch gibt ´s auch solche abenteuerlichen Bezeichnungen. Zum Beispiel „Schweinelachs“.

Der Begriff Lachs soll also nicht nur Billigfisch aufwerten, sondern offenbar auch Produkte vom Schwein, denn der sogenannte „Schweinelachs“ ist als solcher selbstverständlich ebenfalls nicht existent.

Es handelt sich dabei um schlichten Schweinerücken. „Schweinelachs“ klingt natürlich hochwertiger – oder zumindest glaubt man in der Nahrungsmittelfantasienamenschmiede, dass das hochwertiger klingen würde.

In Tatsache dürften solche Namen aus dem Märchenwunderland allerdings mehr und mehr abschreckende Wirkung entfalten, da immer mehr Menschen über solche Etikettenschwindeleien Bescheid wissen. Wer kauft schon gern Produkte, die mit Etikettenschwindel versehen sind!?

Kommen wir nun zurück zu dem Brotaufstrich auf dem Foto oben:

Da haben wir also einen Plastikbehälter, in welchem sich ein Fisch befinden soll, den es gar nicht gibt.

Im Weiteren enthält das Produkt eine lange Liste von anderen Inhaltsstoffen, bei denen einem großteilig schon allein nur beim Lesen übel wird.

„Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“!

Es ist nicht zu fassen, was manche Produzenten der Bevölkerung zum Verzehr anbieten.

Die Krönung: Manche Hersteller (wie auch in diesem Fall), die einen solchen Dreck produzieren, tragen in ihrem Firmennamen auch noch den Begriff „Feinkost“!

Kurzum: Lassen Sie sich bitte nicht von wohlklingenden Fantasienamen beeindrucken, die nur dazu dienen, Sie in die Irre zu führen und/oder Produkte als „etwas ganz besonderes“ erscheinen zu lassen, um Ihnen mehr Geld aus der Tasche leiern zu können.

                                                                                                                                
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet

 

4 Antworten zu Das soll Feinkost sein?

  1. freemenbaden4 sagt:

    Am besten selber machen, und wenn es nicht geht => verzichten…

    News Top-Aktuell:

    Ganz recht. Selber machen, statt Fertigmist zu kaufen, in welchem sich Dinge befinden, die in einem menschlichen Körper nichts zu suchen haben.

  2. sel sagt:

    ich muss zugeben, dass ich noch nie auf inhaltsstoffe geachtet habe. bisher war man ja immer der meinung, dass gesundheitsschädliche Produkte ja gar nicht in den handel kommen können, weil ja verbraucherschützer darüber wachen.

    nun sehe ich ein, dass diese meinung eine illusion war und ist, denn offensichtlich kann alles in den handel gelangen, inklusive gesundheitsschädlicher produkte.

    vielen dank fürs augen öffnen. mein bisheriges verhalten wird sich grundlegend ändern

  3. Maurice sagt:

    Hallo NTA;

    Ehrlicherweise hat es mich gewundert, die Sache mit dem Filet.

    Da mein Schwager Küchenchef in einem gut laufenden Restaurant ist, (keine Uni Mensa etc.) hab ich ihn darauf angesprochen.

    Seine Meinung: Beim Geflügel liegt das Filet unter der Brust, beim Fisch sind es die Bäckchen.

    News Top-Aktuell:

    Unsinn. Bei Geflügel wird die gesamte vom Knochen gelöste Brustmuskulatur als Filet bezeichnet, obwohl es sich nicht um Filet handelt. Geflügel besitzt kein Filet. Weder in noch unter der Brust, noch sonstwo.

    Sogenannte „Fischfilets“ sind hingegen die ausgelösten und entgräteten Seitenteile von Speisefischen, bei denen es sich ebenfalls nicht um echte Filets handelt.

    Ein Filet findet sich z.B. bei Rindern und Schweinen. Das Filet zeichnet sich dadurch aus, dass es ein sehr wenig genutzter Muskel ist. Diese wenige Nutzung ist es, die das Filet überhaupt erst zum Filet macht, denn durch die wenige Nutzung ist das Filet so schön zart.

    Die Seitenteile eines Fisches, wie auch die Brustmuskulatur von Geflügel, wird hingegen stark beansprucht, kann daher nie die Qualität eines Filets erreichen und darum auch kein Filet sein.

    Die Bezeichnung „Filet“ ist bei Fisch und Geflügel daher reiner Etikettenschwindel und überhaupt nichts anderes.

    Wobei ich auch ehrlicherweise sagen muss, aufgrund der momentanen Entwicklung in D; Richtung Bürgerkrieg, ist das Filet eher Nebensache für mich.

    News Top-Aktuell:

    Die Realität besteht nicht nur aus drohenden Bürgerkriegen und Massenbetrug ist für uns nie Nebensache!

    Mit der Hoffnung das wir Deutschen uns endlich mal nach Berlin aufmachen und das Gesindel von dort vertreiben…

    News Top-Aktuell:

    Das wird so oder so passieren.

    …Gruss und Danke für eure Aufklärung!

    News Top-Aktuell:

    Gern geschehen und ein Gruß auch für Sie.

  4. gert73 sagt:

    Ein sehr interessanter Bericht. Ich achte immer auf die Inhaltsstoffe bevor ich etwas kaufe. Soviel Zeit muß sein! Vielen Dank für den Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: