Aufruf zum GEZ-Boykott

23. September 2016

 

aufruf-zum-gez-boykott

 

Es tut sich ´was im hiesigen Land. Wie wir ja alle wissen, sind die Forderungen des sogenannten ARD-ZDF-Deutschlandradio „Beitragsservice“ absolut illegal und widerrechtlich, da es sich bei diesem sogenannten „Beitragsservice“ nur um eine Firma handelt, mit welcher niemand einen Vertrag geschlossen hat.

Dieser Betrugsservice klammert sich an einen sogenannten „Rundfunkstaatsvertrag“, den es erstens gar nicht gibt, und zweitens gar nicht geben kann, da Verträge zu Lasten Dritter schon von Haus aus rechtswidrig und somit ungültig sind.

Was der Bevölkerung da als „Rundfunkstaatsvertrag“ untergejubelt wird, ist nicht mehr, als ein Infoblatt, auf welchem keine einzige Unterschrift von wem auch immer zu finden ist.

Der sogenannte „Rundfunkstaatsvertrag“ ist also eine reine Märchengeschichte und niemand ist dazu verpflichtet, für die Produktionen der Propagandalügenmedien zu bezahlen.

Justizkriminelle Scheinrichter des hiesigen Landes sehen das natürlich anders, da diese bekanntermaßen Nachfolgenazis sind und zum Unrechtssystem gehören, was wir mit folgendem, hochinteressanten Video in Erinnerung bringen wollen:

 

 

Hören Sie nun bitte einen gewissen Herrn Goebbels:

 

 

Dann gab ´s da noch einen gewissen Adolf Hitler, der einmal folgendes sagte:

 

 

Zugegeben: Das war schon echt tricky und gefickt eingeschädelt, die Bevölkerung auch noch dafür bezahlen zu lassen, dass sie belogen und mit Falschinformationen, sowie mit sonstigen Scheißdreck zugemüllt wird.

Das ist Manipulation und Ablenkung von der Wahrheit vom Allerfeinsten, was heutzutage übrigens nicht anders ist.

Die alteingesessenen Lügenmedien lügen auch heute noch das Blaue vom Himmel herunter, allerdings wesentlich ausgeklügelter und geschickter, als noch zu Hitlers und Goebbels Zeiten.

Dankenswerterweise wacht die Bevölkerung mehr und mehr auf, und erkennt, wie sie verschaukelt, belogen und betrogen wird. Wird ja auch langsam Zeit, wie wir finden.

Mehr und mehr Menschen setzen sich gegen das Unrecht im hiesigen Land zur Wehr. Rund 5 Millionen Menschen weigern sich bereits, noch länger für Lügen und Kriegshetze zu bezahlen und lehnen die sowieso widerrechtlichen Forderungen des ARD-ZDF-Deutschlandradio-Betrugsservice schlicht ab.

Am 3. Oktober 2016 wird in Karlsruhe nun ein Aktionstag mit Demolauf zum sogenannten „Bundesverfassungsgericht“ stattfinden.

Redner, wie u. a. Rechtsanwalt Prof. Koblenzer, Rechtsanwalt Thorsten Bölck, Autorin Nicole Joens, Holger Kreymeier (Fernsehkritik-TV) und weitere werden den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und dessen Finanzierung durchleuchten.

Auch sollen die „eklatanten Verstöße“ gegen das seit mehr als 25 Jahren ungültige Grundgesetz, sowie die unsoziale Verträglichkeit thematisiert werden.

Wie gegen etwas Ungültiges verstoßen werden kann, wissen wir zwar nicht, aber das sollen mal die Damen und Herren Rechtsanwälte erklären, wenn sie denn können, was wir jedoch kompletto bestreiten, dass sie das können.

Um die Bühne herum werden verschiedene Stände aufgestellt. Jeder Stand behandelt ein anderes Thema.

Man kann Kontakt mit den Veranstaltern aufnehmen, falls man auch einen Stand aufstellen möchten, in welchem ein besonderes Thema behandeln werden soll.

Jede und jeder kann am 3. Oktober mit seiner Präsenz beitragen, diesem Unrecht ein Ende zu bereiten. Das muss aber vor Ort geschehen.

„Jeder kann mitmachen. Die Zeiten des bequemen virtuellen Widerstandes sind vorbei. Computer, Notebook, Tablett und Handy bleiben aus – jetzt gehen wir gemeinsam auf die Straße,“ so die Veranstalter.

„Bitte schauen Sie schon jetzt zu, dass Sie bereits heute Bahn- und Bustickets reservieren.

Bahntickets gibt es schon ab 19 EUR, wenn man sie frühzeitig kauft. Mit dem Bus durch die „Republik“ ist noch günstiger.

Teurer ist auf jeden Fall zu Hause zu bleiben und ein Leben lang den Rundfunkbeitrag zu bezahlen. Da der 3. Oktober ein Feiertag ist, müssen viele an diesem Tag nicht arbeiten.

Machen Sie sich einen Knoten in den Kalender

Sie haben die Möglichkeit Geschichte zu schreiben. Nehmen Sie diese Möglichkeit wahr und kommen Sie am 3. Oktober nach Karlsruhe. Nehmen Sie Familie, Bekannte und Freunde mit.

Sorgen Sie dafür, dass viele über diese Aktion erfahren, indem Sie diese Veranstaltung teilen – auch mit Ihrer lokalen, regionalen und überregionalen Presse“, so die Veranstalter weiter.

Es werden Besucher aus dem ganzen Land erwartet. Der offizielle Beginn des Aktionstages ist fünf vor zwölf – eine symbolträchtige Uhrzeit!

Hier der Link zur Veranstaltung. Machen Sie mit und tragen Sie sich ein:

Veranstaltungsdetails – Anmelden – Teilen und weitersagen

Diskussionsportal und Forum

                                                                                                                                
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet

 


Willkommen in Nachfolgenazideutschland

22. September 2016

 

willkommen-in-nachfolgenazideutschland

 
Bis zur Sekunde werden im hiesigen Land nachweislich Nazigesetze angewendet, wie zum Beispiel das Einkommensteuergesetz und das Gewerbesteuergesetz. Selbst das Staatsangehörigkeitsgesetz ist ein Nazigesetz.

Die Bezeichnung „DEUTSCH“ (wie sie als Staatsangehörigkeit in Ihrem Personalausweis steht) wurde von einem gewissen Herrn Hitler eingeführt und ist somit ein Begriff aus der Nazizeit, denn „DEUTSCH“ stand auch schon zu Hitlers Zeiten in den Ausweisen.

Auch steht in Ihrem Personalausweis der Begriff „NAME“, und nicht etwa korrekterweise „Familienname“. Menschen haben Familiennamen. Sachen haben hingegen nur Namen.

Darum heißt es in den Scheingerichten des hiesigen Landes auch immer: „Aufgerufen wird in Sachen „Müller gegen Schulze.“ Wenn sie da aufstehen, haben Sie sich gleich wieder zu einer Sache degradieren lassen.

Wenn Sie überhaupt an Scheingerichtsverhandlungen teilnehmen, können Sie eigentlich kein News Top-Aktuell-Leser sein.

Zurück zum „Perso“: Wenn Sie einen Personalausweis erhalten, dann werden Sie von den Ausstellern dieses Ausweises zu einer Sache und zu einem Nazi gemacht. Nett, nech.

Auf diese Tatsachen wollen wir mit diesem Artikel aber gar nicht eingehen. Dazu werden wir einen Extraartikel veröffentlichen, „der es in sich haben wird“.

Mit dem hiesigen Artikel wollen wir auf folgendes hinaus: Es existieren einige Aussagen von „renommierten BRD-Politikern“, also von erwiesen schwerkriminellen Nachfolgenazis.

Angela Merkel, anläßlich des 60-jähriges-Gründungsjubiläums der CDU am 05.Juli 2005: „Die Menschen Deutschlands haben kein Recht auf Demokratie und freie Marktwirtschaft in alle Ewigkeit.“

Theo Waigel auf dem Schlesiertreffen 1989: „ Mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 8.Mai 1945 ist das deutsche Reich nicht untergegangen.

Es gibt keinen völkerrechtlich wirksamen Akt, durch den die östlichen Teile des deutschen Reiches von diesem abgetrennt worden sind.

Unser politisches Ziel bleibt die Herstellung der staatlichen Einheit des deutschen Volkes in freier Selbstbestimmung.“

Laut des „Bundesminister der Finanzen“, Herrn Wolfgang Schäuble, ist Deutschland seit dem 8.Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen (18.11.2011 Auf dem European Banking Congress in Frankfurt am Main).

Sigmar Gabriel am 27.02.2010: „Wir haben gar keine Bundesregierung! Wir haben… Frau Merkel ist die Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation in Deutschland. Das ist das, was sie ist.

Jürgen Trittin (Die Grünen) fragte im Wahlkampf 2009, „wie die Firma weitergeführt werden soll“.

Interview mit Ulrich Maurer (Die Linke) am 21.03.2011: „Deutschland ist kein souveränes Land. Wir sind immer noch in einer Nachkriegsordnung – und nein… wir sind kein freies Land, wie etwa Frankreich.“

All diese Aussagen sind per Ton, sowie Bild belegt, und können jederzeit abgerufen werden, zum Beispiel bei Youtube.

Diese Aussagen, die öffentlich gemacht wurden und bekannt sind, sprechen eine überdeutliche Sprache.

Hier kann nicht mehr behauptet werden, dass die hier lesbaren Tatsachen „irregeleiteten, irregeführten Verschwörungstheoretikern“ entsprungen sind, da diese Tatsachen selbst von sogenannten „Ministern“ und „Bundestagsmitgliedern“, also von Politschwerkriminellen und Nachfolgenazis, ausnahmsweise ehrlich ausgesprochen wurden, was die BRD tatsächlich ist und darstellt.

Das Nachfolgenazitum (auch jenes, dem mal ausnahmsweise die Wahrheit ´rausgerutscht ist), welches hierzulande seit geraumer Zeit die eigenen Landsleute, belügt, betrügt, beraubt, versklavt, ausbeutet und ausplündert, muss für immer verschwinden!

Da dieses Gesindel nicht von selbst und freiwillig verschwindet, wird das durch eine Bevölkerungsrevolution umgesetzt werden müssen, die besser gleich, als später stattfindet.

                                                                                                                                
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet

 


„Hartz IV“: 730 Euro sind Minimum

21. September 2016

 

hartz-iv-730-euro-sind-minimum

 

ALG II-Regelleistungen (sogenanntes „Hartz IV“) sind Armutssätze. Eine empirische Analyse zur Höhe einer sozialen Mindestsicherung in Deutschland, unter der Leitung des Wirtschaftswissenschaftlers und Publizisten Lutz Hausstein, hat in einer umfangreichen wissenschaftlichen Arbeit ermittelt, dass das absolute Minimum, um menschenwürdig leben zu können, bei 730 Euro pro Monat/Erwachsenen liegt.

Zuzüglich müssten dann aber noch die regional differierenden Wohnkosten berechnet werden.

Laut Hausstein reicht der derzeitige ALG II-Regelsatz gerade einmal knapp dafür aus, die grundlegenden, physischen Lebensbedürfnisse abzudecken.

Eine soziokulturelle Teilhabe am gemeinschaftlichen und gesellschaftlichen Leben muss entweder unter Verzicht an Lebensmitteln schmerzhaft erspart werden oder ist schlichtweg nicht möglich.

Zu dieser Teilhabe gehört es, beispielsweise ins Kino oder Theater zu gehen, Geburtstage auszurichten oder regelmäßige Hobbys zu pflegen.

 

armut

 

Laut der umfangreichen Arbeit reichen die aktuellen ALG II-Sätze nicht aus, um ein Leben in Würde zu garantieren. Die Ausarbeitung findet sich hier: Was der Mensch braucht

Vielmehr sind ALG II-Leistungsberechtigte von akuter Armut bedroht. „Das Ziel dieser Studie war, einen Betrag zu ermitteln, der neben der Sicherung der rein physischen Existenz auch ein Mindestmaß an gesellschaftlicher Teilhabe gewährleistet, so wie es auch das sogenannte „Bundesverfassungsgericht“ immer wieder als Grundlage der Berechnungen gefordert hat.

Damit wären die Betroffenen auch nicht mehr von relativer Armut betroffen“, sagte Hausstein in einem Interview.

Laut Hausstein werde derzeit das notwendige Existenzminimum drastisch unterschritten.

Das ist so, auch wenn regelmäßig über angebliches „Hängematten-Dasein“ oder eine „spätrömische Dekadenz der Betroffenen“ in den Boulevardlügenmedien lamentiert wird.

Statt ein menschenwürdiges Dasein zu garantieren, worauf jeder Mensch ein Recht hat, werden hierzulande die Leistungen bei jeder sich bietenden Gelegenheit gekürzt oder sogar ganz eingestellt.

Das sind Zustände, die mit Sozialität nichts zu tun haben, sondern die Menschenwürde und Menschenrechte mit Füßen treten!

Für jeden unnötigen Mist werden Multimilliarden Euro zum Fenster ´rausgeschmissen, zum Beispiel, um kriminelle Banken zu „retten“.

Im viertreichsten Land der Welt ist für jeden Mist Geld da, nur nicht dafür, dass Menschen in Würde leben können.

Das sind ungeheuerliche und gleichzeitig entsetzlich erbärmliche Zustände! Da muss unverzüglich nachgebessert werden.

Das bedingungslose Grundeinkommen für jede und jeden ist längst überfällig und gehört schnellstens eingeführt.

                                                                                                                                
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet

 


„Hartz-IV-Sanktionen“ sind ungesetzlich

20. September 2016

 

hartz-iv-sanktionen-sind-ungesetzlich

 

Das Scheinsozialscheingericht Gotha kam zu dem Schluss, dass Hartz-IV-Sanktionen „verfassungswidrig“ sind. Ein Licht am Ende des Tunnels… oder doch nur heiße Luft!?

Die Fakten: Das sogenannte „Sozialgericht Gotha (15. Kammer)“ hat in einem aktuellen sogenannten „Urteil“ der Klage eines ALG II-Leistungsberechtigten stattgegeben und die Sanktionen im ALG II- System für „verfassungswidrig“ beurteilt.

„Die Klage wird an das Bundesverfassungsgericht geleitet“, sagte ein Prozessbeobachter. „Damit wird dem Bundesverfassungsgericht erstmals diese Frage von einem Sozialgericht vorgelegt“, sagte ein Sprecher des sogenannten „Gerichts“ (Az: S 15 AS 5157/14).

Sehr interessant! Insbesondere vor der Tatsache, dass jedes sogenannte „Gericht“ des hiesigen Landes eine eingetragene Firma ist und die dort tätigen Angestellten, die sich „Richter“ nennen, sowieso nix zu sagen haben, da den Damen und Herren Scheinrichterinnen und Scheinrichtern nämlich jede hoheitsrechtliche Legitimation fehlt, von Befugnissen ganz zu schweigen.

Darum handelt es sich auch lediglich um Angestellte, und nicht etwa um Beamte, was wiederum darin begründet liegt, dass der Beamtenstatus bereits am achten Mai des Jahres 1945 ersatzlos abgeschafft wurde, was Stammleserinnen und Stammleser von News Top-Aktuell natürlich längst wissen.

Interessant auch, die Sache mit der „Verfassungswidrigkeit“, da das hiesige Land bekanntlich gar keine Verfassung besitzt.

Dann gibt ´s da noch die eingetragene Firma „Bundesverfassungsgericht“, deren Name ebenfalls vorgaukeln soll, dass die Bevölkerung des hiesigen Landes eine eigenmächtig beschlossene Verfassung hätte, was allerdings bekanntlicherweise nicht der Fall ist.

Die Menschenwürde wird verletzt

Das sogenannte „Gericht“ sieht es als erwiesen an, dass bei einer Sanktion aufgrund der Nichteinhaltung eines Jobcenter-Termins oder bei abgelehnten Jobangeboten die Menschenwürde verletzt wird, wenn es im Nachfolgenden zu Leistungskürzungen kommt.

Das Existenzminimum darf nicht unterschritten werden. Der Leistungsträger müsse demnach dafür Sorge tragen, dass das Existenzminimum zu jeder Zeit, also auch bei verpatzten Terminen oder abgelehnten Jobs garantiert ist.

Das gehört zur Menschenwürde, die unantastbar ist, so das sogenannte „Gericht“. Zudem sehen die sogenannten „Richter“ einen Verstoß gegen die Berufsfreiheit.

Die Scheinrichter bezweifeln, dass Strafen mit der im Artikel 1 festgeschriebenen Unantastbarkeit der Menschenwürde, sowie der im Artikel 20 festgeschriebenen „Sozialstaatlichkeit der Bundesrepublik Deutschland“ vereinbar sind.

Bei diesen Worten kommt ´s uns hoch! „Sozialstaatlichkeit der Bundesrepublik Deutschland“. Pfui Deubel!

Das hiesige Land ist erwiesen kein Staat – die „Bundesrepublik Deutschland“ ist erwiesen eine eingetragene Firma – und von SOZIAL kann hierzulande doch wohl nur geträumt werden!

Oder ist es etwa sozial, wenn den ärmsten der Armen die Gelder zusammengestrichen oder sogar ganz verweigert werden? Wohl nicht.

Sozial ist etwas vollkommen anderes. Zum Beispiel ein bedingungsloses Grundeinkommen von mindestens 1000 Euro pro Monat. Da könnte man dann schon eher von Sozial sprechen, aber nicht unter den unerträglichen Zuständen, wie sie hierzulande vorliegen.

Zurück zu der Beurteilung des Scheinsozialscheingerichts:

„Aus diesen Artikeln ergeben sich ein Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums, das bei einer Kürzung oder kompletten Streichung des Arbeitslosengeldes II gefährdet ist“, so das Scheingericht.

„Auch die Artikel 2 und 12 des Grundgesetzes würden angetastet, weil auch die Gesundheit des Sanktionierten gefährdet werden könnte. Doch gerade das Grundgesetz soll die Unversehrtheit des Menschen gewährleisten.“

Das sogenannte „Sozialgericht“ beruft sich also auf das Grundgesetz, welches bekanntermaßen bereits seit Ende September des Jahres 1990 mangels Nennung von Geltungsbereichen ungültig ist.

Was mögen Beurteilungen von Scheingerichten wohl wert sein, die sich auf erwiesen ungültige Gesetze berufen!??

Zwei Sanktionen in Folge

In dem verhandelten Fall hatte ein erwerbsloser ALG II-Leistungsberechtigter (unschönerweise oft als „Hartz IV-Bezieher“ bezeichnet) zunächst ein Jobangebot seitens des Jobcenters abgelehnt.

Daraufhin wurde dem Kläger das Arbeitslosengeld II im ersten Schritt um 30 Prozent (117,30 Euro) gekürzt, wodurch das Existenzminimum eindeutig unterschritten wurde, denn schon die Kürzung um einen Cent, löst die Unterschreitung des Existenzminimums aus.

Danach sollte der Leistungsberechtigte eine Probearbeit bei einem weiteren Arbeitgeber absolvieren. Wegen dieser im SGB II verankerten erneuten „Pflichtverletzung“ wurde wieder um 30 Prozent gekürzt.

Demnach kürzte der JobCenter (übrigens auch eine eingetragene Firma, ohne hoheitsrechtliche Befugnisse) die Leistungsbezüge menschenrechtsverletzend um insgesamt 234,60 Euro.

Noch weitere Verfahren anhängig

Das sogenannte „Bundesverfassungsgericht“ hat nach eigenen Angaben einige weitere Verfahren in der Sache vorliegen.

Ob die Sanktionen gegen die Verfassung verstoßen, darüber haben die Karlsruher Richter noch nicht entschieden.

Wir hingegen haben bereits darüber entschieden, denn die Sache ist ja die und ganz einfach: Da das hiesige Land keine Verfassung besitzt, können Sanktionen auch nicht gegen eine solche Verstoßen.

Sanktionen verstoßen allerdings gegen einige Menschenrechte, wie zum Beispiel diese hier:

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Resolution 217 A (III)

Artikel 2: Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.

Desweiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Artikel 3: Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

Artikel 5: Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.

Artikel 12: Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden.

Artikel 22: Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit.

Artikel 25: Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen.

Artikel 28: Jeder hat Anspruch auf eine soziale und internationale Ordnung, in der die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten voll verwirklicht werden können.

So viel erst einmal dazu. Warum beruft sich das sogenannte „Sozialgericht“ eigentlich auf ein ungültiges Grundgesetz, statt auf geltende Menschenrechte???

Das sogenannte „Bundessozialgericht“ hatte geurteilt, dass eine Kürzung um bis zu 30 Prozent „verfassungsgemäß“ sei, obwohl der Logik folgend, schon eine Kürzung von nur einem Cent gegen etwaige Menschenrechte verstößt.

„Bei wiederholten „Verstößen“ könne sogar bis zu 100 Prozent gekürzt werden“, ließen die Justizkriminellen des sogenannten „Bundessozialgericht“ verlauten.

In nicht wenigen Fällen wurden Betroffene bis zur Obdachlosigkeit sanktioniert, nachdem auch die Miete nicht mehr gezahlt wurde. So „richtig schön sozial“ also.

Das Scheingericht in Gotha bestätigte, dass mit diesem Urteil „Neuland“ betreten würde. Ah ja.

Das sogenannte „Urteil“ des sogenannten „Sozialgericht Gotha“ stammt nun aber aus der ersten Hälfte des Jahres 2015.

Sanktioniert, also menschenrechteverletzend gekürzt, wird natürlich nach wie vor.

Aussetzung von Sanktionen beantragen

Wenigstens eine kleine Hilfe: In Hinblick auf dieses „Urteil“ können Sanktionierte in Widerspruchsverfahren mit Verweis auf das Urteil von Gotha gehen und mindestens eine Aussetzung der Sanktion einfordern, bis das sogenannte „Bundesverfassungsgericht“ ein entsprechendes „Urteil“ gefällt hat.

Dazu muss das Aktenzeichen angegeben werden: SG Gotha – S 15 AS 5157 /14

                                                                                                                                
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet

 


„Richter“, „Staatsanwälte“, „Rechtsanwälte“, „Gerichtsvollzieher“ und „Polizisten“ gesucht

19. September 2016

 

richter-staatsanwaelte-rechtsanwaelte-gerichtsvollzieher-und-polizisten-gesucht

 

Dass es hierzulande keine Staatsbediensteten gibt, weil das hiesige Land erwiesen kein Staat, sondern nach wie vor besetztes Gebiet ist, wird jeden Tag mehr und mehr Menschen bekannt.

Gerade „Richter“, „Staatsanwälte“, „Gerichtsvollzieher“, „Polizisten“ und sonstige Scheinbeamte machen sich auf Grund mangelnder Befugnisse immer wieder schwer strafbar, denn sie alle begehen jeden Tag Hochverrat und viele weitere Straftaten, wie Täuschung im Rechtsverkehr, Rechtsbeugung, Nötigung, Erpressung, Freiheitsberaubung usw.

Wie kommen diese Leute eigentlich damit klar, den eigenen Landsleuten sowas ohne jede Legitimation und ohne jede Rechtsgrundlage anzutun!? Es kann doch nicht sein, dass keinen einzigen von denen das Gewissen plagt.

Mit diesem Artikel wollen wir für Erleichterung sorgen, denn hiermit geben wir „Richtern“, „Staatsanwälten“, „Rechtsanwälten“, „Gerichtsvollziehern“, „Polizisten“ und sonstigen Scheinbeamten die Gelegenheit, ihr Gewissen zu erleichtern, indem sie die Kommentarfunktion dieses Artikels nutzen und mal frei von der Leber herunterschreiben, wie sie sich bei dem, was sie machen, eigentlich fühlen.

Es ist verkehrt, wenn sich eigene Landsleute gegenseitig das Leben schwer machen. Richtig ist, zur Vernunft zu finden und gemeinsam gegen die vorzugehen, die das Unrechtssystem verbrochen haben

 

richter-staatsanwaelte-rechtsanwaelte-gerichtsvollzieher-und-polizisten-gesucht

 

Wir wollen hier Gelegenheit dazu geben, das Verhältnis zwischen Tätern und Opfern zu verbessern, indem Gedankenaustausch und Informationsfluss stattfindet.

Es müssen ja nicht gleich Tausende sein, aber wir hoffen, dass wenigstens einige dazu bereit sind, die Wahrheit mitzuteilen und ihrem Gewissen ein wenig Luft zu verschaffen.

Die Scheinbeamten sollten sich darüber klar werden: Wenn die kritische Masse, welcher wir jeden Tag näher kommen, erst einmal erreicht ist, dann wird es für Einsicht und Kommunikation zu spät sein.

Also lieber jetzt zur Vernunft kommen, bevor es zu spät ist.

 

richter-staatsanwaelte-rechtsanwaelte-gerichtsvollzieher-und-polizisten-gesucht

                                                                                                                                
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet

 


%d Bloggern gefällt das: