Keine Anmeldepflicht für Kfz!

 

keine-anmeldepflicht-fuer-kfz

 

Haben Sie ein Kraftfahrzeug und fahren damit durch die Gegend? Dann haben Sie das sicher bei der Firma „Straßenverkehrsamt“ angemeldet, weil Ihnen ja immer gesagt wurde, dass man das ja machen muss.

Tatsächlich muss man das aber gar nicht, denn es existiert keinerlei Pflicht, was auch immer wo auch immer anzumelden. Schon gar nicht muss man ein Kfz. bei einer Firma mit Namen „Straßenverkehrsamt“ anmelden.

Kürzlich hinterließ uns einer unserer Leser einen Kommentar und beschrieb in diesem ein interessantes Erlebnis, welches wir niemanden vorenthalten möchten.

Hier nun daher der Originalkommentar des Lesers:

Ich erzähl euch mal was ich gemacht habe.

Ich weiß, dass seit dem Putsch im Oktober 1918 hier in unserem Deutschen Lande nichts mehr gilt, keine Gesetze und alles nur noch Firmen sind, als sich ein Scheidemann auf den Balkon stellte und eine Republik ausgerufen hat – übrigens ein Angestellter der Firma SPD und ohne jegliche Legitimation des Deutschen Volkes.

Ich habe mir gedacht, ich werd mich jetzt mal auf die Spielwiese der BRD begeben und Ihre eigenen ungültigen Gesetze gegen sie verwenden.

Angefangen habe ich mit einem Anruf bei den sogenannten „Behörden“, „Ämtern“, „POLIZEI“ und habe nur eine Frage gestellt: Gegen welches Gesetz verstoße ich, wenn ich mit einem unangemeldeten Fahrzeug herum fahre?

Alle gaben mir die gleiche Antwort: Verstoß gegen § 1 des Pflichtversicherungsgesetzes.

Alles klar. Nummernschilder abgebaut und mein Fahrzeug abgemeldet und weiter gefahren bis endlich mal eine Kontrolle kam, denn ich wollte ja mal so ein Gericht der „BRD“ besuchen.

Dann endlich Gerichtstermin. Meine Baustelle war in der Nähe also gleich mit dreckigen Arbeitssachen ins Gebäude.

Dann kam der mit der schwarzen Kutte und der Anwalt eines unbekannten „Staates“ (Staatsanwalt) herein und lachten mich komisch an, zwecks Arbeitssachen.

Als erstes wollte der mit der schwarzen Kutte wissen, wie ich heiße und welche Staatsangehörigkeit ich habe.

Ich bin der … und Staatsangehörigkeit kann ich ihnen nicht beantworten.

Sie sind doch deutscher Staatsangehöriger?

Ich denke schon, nur wie die genaue Bezeichnung „des Deutschen Staates“ ist kann ich Ihnen nicht beantworten.

Also geboren in der „BRD“. Demnach bin ich „Staatsangehöriger“ der „BRD“ aber im Beamtenbesoldungsgesetz stand bis 2008: Der oberste Dienstherr aller Beamten ist das Reich. Demnach bin ich auch Reichsangehöriger.

Jetzt steht da drin: Der oberste Dienstherr aller Beamten ist der Bund. Demnach bin ich auch „Staatsangerhöriger“ von der Bund.

Nach dem Grundgesetz bin ich aber „Staatsangehöriger“ der Weimarer Republik und nach dem Personalausweis, welcher ja gültig sein soll, bin ich auch „Staatsangehöriger“ von DEUTSCH.

Wieder alles ruhig und auf einmal hat der „Staatsanwalt“ das Wort:
Ihnen wird vorgeworfen gegen den § 1 des Pflichtversicherungsgesetzes verstoßen zu haben.

Der lautet: Der Halter eines Kraftfahrzeugs oder Anhängers mit regelmäßigem Standort im Inland ist verpflichtet, für sich, den Eigentümer und den Fahrer eine Haftpflichtversicherung zur Deckung der durch den Gebrauch des Fahrzeugs verursachten Personenschäden, Sachschäden und sonstigen Vermögensschäden nach den folgenden Vorschriften abzuschließen und aufrechtzuerhalten, wenn das Fahrzeug auf öffentlichen Wegen oder Plätzen (§ 1 des Straßenverkehrsgesetzes) verwendet wird. (https://dejure.org/gesetze/PflVG/1.html)

Ich fragte dann nur mal diesen „Staatsanwalt“: warum benutzen Sie ein Gesetz, obwohl sie wissen, dass dieses nicht für Sie gilt?

Er fing an zu stottern und wurde ganz bleich im Gesicht und sagte: wie meinen sie das?

§ 2 lautet: § 1 gilt nicht für die Bundesrepublik Deutschland, die Länder, Gemeinden usw…(https://dejure.org/gesetze/PflVG/2.html)

Wieder alles ruhig und ich sagte dann nur noch, dass ich mir die Frage stelle, wer denn hier in diesem Raum eigentlich gegen das Gesetz verstoßen hat.

Auf einmal hieß es: wir machen erstmal eine Pause.

Dann gings weiter und der mit der schwarzen Kutte sagte gleich: Verfahren eingestellt und wollte das Urteil sprechen.

Ich sagte: da möchte ich aber nicht dabei sein, denn ich stelle mir grad die Frage, für welchen „Staat“ der „Anwalt“ denn eigentlich tätig ist, da die „Bundesrepublik Deutschland“ aus der Staatenliste der Vereinten Nationen gelöscht wurde und welches Volk gab Ihnen die Legitimation, in dessen Namen Urteile zu fällen denn sie sprechen ja Urteile im Namen eines unbekannten Volkes.

Tut mir leid, aber wenn ich noch länger hier bleibe und ich Sie weiterhin unterstütze, mache ich mich womöglich strafbar wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung.

Auf Wiedersehen… und bin raus, wieder auf meine Baustelle.

2 Wochen später kam dann ein Schreiben: Verfahren eingestellt. Hat Spaß gemacht. 🙂

Anm. d. Red: Ein Kfz anmelden…? Und dann auch noch bei einer Firma…!??

 

keine-anmeldepflicht-fuer-kfz

                                                                                                                                
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet

 

Advertisements

21 Antworten zu Keine Anmeldepflicht für Kfz!

  1. white sagt:

    Wie ist es wenn man geblitzt wurde?

    News Top-Aktuell:

    Wenn man geblitzt wurde, dann ist es widerrechtlich passiert, da Scheinbeamte der Firma „POLIZEI“ und/oder der Firma „ORDNUNGSAMT“ keinerlei Befugnisse besitzen, das machen zu dürfen.

    gibt es hier auch ein Artikel?

    News Top-Aktuell:

    Vielleicht hilft Ihnen das hier dann noch weiter: https://newstopaktuell.wordpress.com/2010/01/18/rasen-nach-lust-und-laune-bundesverfassungsgericht-hebelt-blitzer-aus/

    Leider habe ich hier keine Suchfunkton gefunden 🙂

    News Top-Aktuell:

    Kein Wunder. Die gibt ´s hier ja auch nicht. 🙂 Suchen Sie doch einfach mit Google.
    Eingabe: newstopaktuell (und dann ein Begriff Ihrer Wahl).

  2. Ein Verarschter sagt:

    Alles gut und schön was ich hier lese, und sicherlich auch richtig, nur was passiert denn wirklich, wenn ich mein Auto nicht anmelde und/oder versichere?

    News Top-Aktuell:

    Womöglich das, was im Artikel steht.

    Hier in Marburg/Biedenkopf ist spätestens 2 Wochen nach bekanntwerden bei der Firma Polizei und den anderen Wegelageren, daß das Auto weder angemeldet noch versichert ist, das Auto verschwunden. Da werde ich eines Tages vor die Tür gehen und es ist kein Auto mehr da, weil es von diesen Verbrechern abgeschleppt und auf den Schrottplatz gebracht wurde.

    News Top-Aktuell:

    Eine Garage ist für solche Fälle ein passender Aufbewahrungsort für ein Fahrzeug.

    Wo soll ich da all die vielen Leute herbekommen um mein Auto wieder zu bekommen bzw. um es überhaupt zu schützen? Das geht aus wie beim Adrian Ursache!

    News Top-Aktuell:

    Tja…
    Wir teilen schon seit langer Zeit mit, dass eine Bevölkerungsrevolution her muss.

    Bei meiner Zwangsenteignung und Deportation 2015 war trotz veröffentlichung im World Wide Web auch nichts und niemand mir zu Hilfe gekommen, wo sollen da die vielen benötigten dann hierfür herkommen?

    News Top-Aktuell:

    Wir verstehen Ihren Missmut, doch wird sich durch ständige Nölerei nichts ändern. Wir haben Ihnen damals geholfen, so gut wir konnten.

    Tut mir leid, ich bin über das Träumen, über das müsste, könnte, dürfte, sollte hinaus. Ich fordere Taten und ich werde, so mir möglich, welche schaffen.

    Nicht die Idee ändert was, sonder Taten schaffen Fakten.

    News Top-Aktuell:

    Taten schaffen vor allen Dingen Veränderung.

  3. Jürgen sagt:

    Gerichtsverhandlungen und deren Urteile sind in Deutschland normalerweise öffentlich.

    News Top-Aktuell:

    Es heißt Scheingerichtsverhandlungen und Scheinurteile.

    Warum macht ihr also einen Hehl aus dem Aktenzeichen und behauptet, daß es sich um persönliche Dinge des Kommentators handelt?

    News Top-Aktuell:

    Dass es sich um um persönliche Dinge des Kommentators handelt ist keine „Behauptung“, sondern eine Tatsache, da es sich in der Tat um persönliche Dinge des Kommentators handelt. Wir können nicht veröffentlichen, was uns nicht zur Verfügung steht. So einfach ist das.

    Auch wissen wir nicht, was daran so „interessant“ und „wichtig“ sein soll, die Worte „Verfahren eingestellt“ zu lesen.

    Jede Zeitung, ob Print oder Online, veröffentlicht regelmäßig Artikel zu wichtigen Urteilen mit Angabe des Az.

    News Top-Aktuell:

    Wir sind aber nicht „jede Zeitung“. Darüber hinaus haben wir schon tonnenweise scheinamtliche Schreiben veröffentlicht – weit mehr, als alle „Zeitungen, ob Print oder Online“ zusammen!

    Warum also ein Geheimnis draus machen?

    News Top-Aktuell:

    Machen wir gar nicht. Wir können nur nicht veröffentlichen, was uns nicht zur Verfügung steht. Wie schwer ist das zu begreifen!?

    Fragt doch bitte den ehemals Beklagten um Nennung des Gerichts und des Aktenzeichens und veröffentlicht es hier.

    News Top-Aktuell:

    Das wird nicht notwendig sein, da der entsprechende Beklagte hier mit überaus hoher Wahrscheinlichkeit mitlesen wird.

    Es entsteht sonst der Eindruck der Unglaubwürdigkeit.

    News Top-Aktuell:

    Sehr gut. News Top-Aktuell ist nämlich keine Glaubensplattform, sondern ein Informationsportal. Wir veröffentlichen unsere Artikel nicht, damit deren Inhalte geglaubt werden, sondern zu Informations- und Aufklärungszwecken.

    Und nun werden wir die Kommentarfunktion dieses Artikels deaktivieren, da wir nicht wieder und noch hundert Mal mitzuteilen gedenken, dass es der Entscheidung des Kommentatoren obliegt, ob er private Dokumente veröffentlichen will oder nicht.

  4. JeyJey sagt:

    Können dementsprechend Anwälte empfohlen werden, welche diese Ansichten vertreten?

    News Top-Aktuell:

    Im hiesigen Artikel sind keine „Ansichten“, sondern Tatsachen aus dem sogenannten „Pflichtversicherungsgesetz“ zu finden.

    Im Übrigen sind sogenannte „Anwälte“ hierzulande nicht dafür da, um Tatsachen und Fakten im Sinne ihrer Mandanten zu vertreten, sondern um dem Unrechtssystem zu dienen. Siehe: https://newstopaktuell.wordpress.com/2015/04/16/rechtsanwalt-der-feind-im-eigenen-boot/

%d Bloggern gefällt das: