Der sogenannte „Diesel-Skandal“ und die Dummen desselben

 

 

Seit vielen Jahrzehnten wird die Allgemeinheit an der Nase herumgeführt. Worauf da nicht schon alles ´reingefallen wurde…

„Waldsterben“, „Saurer Regen“, „Ozonloch“, Ozon in Bodennähe“ „Abgaskatalysatoren müssen her“, „Feinstaub“, menschengemachter Klimawandel, durch CO2″… eine Lüge folgte der anderen.

Nun wird die nächste Sau durch’s Dorf getrieben und die heißt: „Stickoxide“.

Da wurden vor wenigen Jahren Dieselfahrzeuge verkauft, die ja plötzlich gar nicht den „Umweltnormen“ entsprechen.

Dieses Mal geht es allerdings nicht um CO2 oder Ruß, sondern um Stickoxide.

Davon enthalten die Abgase dieser Dieselfahrzeuge mehr, als das, von den Herstellern mitgeteilt wurde. Ist das schlimm? Nein. Es wird nur mal wieder als schlimm hingestellt.

 

 

Die Firma „Bundesverwaltungsgericht“ hat indessen ohne rechtliche Grundlagen, ohne Kompetenz und ohne jegliche Legitimation entschieden, „dass Diesel-Fahrverbote rechtlich zulässig sind“. Das sind Fahrverbote natürlich absolut nicht, da niemand das Recht anderen etwas zu verbieten – schon gar nicht scheinamtliche Justizschwerkriminelle.

Stickstoff und Sauerstoff in der Atmosphäre

Die Atmosphäre setzt sich hauptsächlich aus Stickstoff (78,1 %) und Sauerstoff (20,9 %) zusammen.

Das übrigbleibende eine Prozentchen setzt sich aus einigen Spurengasen zusammen, zu welchen, mit 0,038 Prozent, auch das „ach so furchtbare“ und angeblich „klimakillende“ CO2 gehört, welches übrigens ein überlebenswichtiges Gas ist, welches auf das sogenannte „Klima“ keinerlei Einfluss zu nehmen vermag.

 

 

Stickoxide sind Verbindungen aus Stickstoff und Sauerstoff. Die Lebensdauer von Stickoxiden beträgt in Bodennähe etwa einen Tag.

Auch durch natürlich vorkommende Bakterien können Stickoxide abgebaut werden. Zu den stickstoffbindenden Bakterien in der Pflanzenwelt gehören z. B. Knöllchenbakterien und Bodenbakterien.

Stickoxide besitzen keine Gefahrenstoffkennzeichnung, was wohl daran liegen muss, dass von diesen keine Gefahr ausgeht. Stickoxide sind sogar wichtig für die Natur und somit auch für die Menschen.

Stickoxide entstehen auch aufgrund natürlicher atmosphärischer Vorgänge. Blitze tragen ganz erheblich zur Erzeugung von Stickoxiden in der Atmosphäre bei.

Da sich aus den Stickoxiden zusammen mit Wasser Nitrate bilden, sind Blitze damit eine sehr bedeutende natürliche Quelle für die Stickstoffdüngung von Pflanzen.

Das Elektroauto als Allheilmittel?

Haben Politkriminelle und Bildungs-GEZetten schon mal was von Wirkungsgradberechnungen gehört? Wir schon.

Angenommen wir nehmen zur Grundlage einen hochentwickelten Diesel-Pkw. Auf 100 Kilomter Strecke verbrennt er z.B. das Diesel-Raffinat aus 5 Liter Erdöl.

Wenn man stattdessen fossile Brennstoffe erst verstromen, dann den Strom verschicken, Akkus entladen und laden muss, geht unerwartet viel Energie dabei drauf.

Für gleichbleibenden Mobilitätsbedarf benötigt man für den Betrieb eines Elektroautos ungefähr etwa drei Mal so viel Energie, wie bei einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Bedeutet: drei mal schnellerer Ressourcenverbrauch.

 

 

Angebliche „Umweltschützer“ und Politschwerverbrecher ignorieren, dass z.B. ein einziges Kreuzfahrtschiff soviel Schadstoffe freisetzt, wie täglich mehre Millionen Diesel-Pkw.

Stark gesundheitsgefährdendes Glyphosat wurde weiterhin zugelassen, aber bei hanebüchenen, sowie völlig willkürlich festgelegten Stickoxid-„Grenzwerten“ wird ein riesiges Faß aufgemacht und Diesel-Fahrer quasi enteignet.

Gleichzeitig sollen sie wohl aber durch den Kauf neuer Benziner, Hybrid-, oder Elektro-Autos für ein neues „Wirtschaftswunder“ sorgen.

Die eigentlich noch guten Fahrzeuge werden dann schön nach Osteuropa oder Afrika verkauft und laufen noch mehrere hunderttausend Kilometer. Tolle „Öko-Bilanz“!

Die meisten Leute sind auf ihre Autos angewiesen, und können sich nicht mal eben ein neues Auto kaufen.

Die schadhaften Eingriffe der Politschwerverbrecher müssen mal verboten werden!

Partikelmessgeräte sind heute nicht mehr teuer. Man sollte selbst mal die Atemluft durchmessen. Der AHA-Effekt ist enorm!

 

 

Was soll das denn dann eigentlich alles?

Ganz einfach: Es geht allein darum, der Bevölkerung Geld aus der Tasche zu ziehen – wie immer und wie schon ungezählte Male zuvor.

Die Art und Weise, um das hinzubekommen, ist allerdings neu:

Die Hersteller von Dieselfahrzeugen machten falsche Angaben und nun sollen die Besitzer solcher Fahrzeuge darunter leiden, indem von legitimationslosen, nicht gewählten polit- und justizkriminellen Schwerstverbrechern verboten wird, mit diesen Fahrzeugen in die Städte einzufahren.

 

 

Uns fällt gerade auf: So ganz neu ist das dann doch wieder nicht, denn solche unrechtmäßigen Verbote gab es auch schon in Verbindung mit dem Feinstaubblödsinn.

 

 

Die Abhilfe liegt schon lange in der Schublade

Wie also wird es weitergehen? Werden diese Dieselfahrzeuge tatsächlich verbannt? Davon ist auszugehen, denn sonst funktioniert der Betrug ja nicht.

Die „Lösung des Problems“ wird dann bald durch die üblichen Verblödungsmedien rauschen.

Zum Beispiel wird man dieses oder jenes nachzurüsten haben (für teures Geld natürlich) und schon ist alles wieder dufte.

Wie das geht, hat erst vor wenigen Tagen der naturgemäß nicht gerade konzernkritische ADAC gezeigt:

Ein Umbau, etwa eines VW Passat würde dazu führen, dass der Stickoxid-Ausstoß zum 90 Prozent verringert wird. Die Kosten für den Umbau in Serie werden auf 1000 bis 2000 Euro geschätzt.

Womöglich reicht auch schon aus, wenn man beim Straßenverkehrsscheinamt mal wieder einen sinnlosen Aufkleber erwirbt (für teures Geld natürlich) und sich diesen an sein Auto klebt, damit wieder alles dufte ist.

Bastian Brauns (Cicero, vom 27.02.2018):

„Es wird kaum möglich sein, einzelne Straßen zu sperren und dann wiederum Ausnahmen für städtische Müllabfuhr oder kleine Handwerksbetriebe einzuführen. Eine blaue Plakette muss dringend her.“

Die Autobauer wollen jedoch weder das eine, noch das andere. Die wollen lieber neue Autos verkaufen. Das bringt nämlich wesentlich mehr Geld, als Nachrüstung. Infolge von Nachrüstung würden weniger neue Autos verkauft. Die Bilanz wäre in Gefahr.

Wie sieht es denn überhaupt so aus, mit den Stickoxiden in der Luft? Das zeigt die folgende Grafik:

 

 

Trotz Unschädlichkeit (in diesen Größenordnungen) und ständig sinkender Werte werden Stickoxide als Teufel an die Wand gemalt, welche (genau wie CO2) Pflanzen und somit auch die Menschen, unabdingbar zum Leben brauchen.

So, wie die Ozonlöcher über den Polen, sind Stickoxide älter, als die Menschheit und traten nicht erst auf, als das Auto und der Dieselmotor erfunden wurde, was für einige Menschen, angesichts der einseitigen Hofberichterstattung in den Verblödungsmedien, erstaunlich und neu sein dürfte, aber dennoch so ist.

Unsere liebe Freundin: die Mathematik

Nach umfangreichen Recherchen haben wir gerechnet und kamen zu folgenden Ergebnissen:

Alle europäischen Pkw-Dieselfahrzeuge (EU-28) mit der jetzigen Dieseltechnologie emittieren: 68,75 Kilotonnen Stickoxide pro Jahr.

Wie weiter oben geschildert, sind Stickoxide älter als die Menschheit. Es gab sie bereits bei den Sauriern und weiter davor, zu Anbeginn der Erdentstehung.

Stickoxide haben die Entwicklung der Erde und ihrer Evolution kontinuierlich begleitet. Sie finden sich demnach auch in Naturböden, wie dem Wald.

Das von der EU geförderte und beauftragte Wissenschaftsprojekt „NOFRETETE“ kommt bei den Stickoxiden zu folgendem Ergebnis:

Aus den europäischen Böden gasen an Stickoxiden pro Jahr aus:

Wald = 219 Kilotonnen (336 Kilotonnen)
Landwirtschaft = 876 Kilotonnen (1.344 Kilotonnen)

Gesamt = 1.095kt NO/a (1.680kt (NO + N2O)/a).

Dies ist fast 14 Mal soviel, wie alle Diesel-Pkw nach dem neuen technologischen Standard in Europa aus ihren Auspuffrohren pusten.

Nun ist dies noch lange nicht alles an Stickoxiden, die nicht vom Diesel-Pkw stammen. Auch die Viehwirtschaft hat ihren Anteil und auch dies wurde im Auftrag der EU untersucht.

Die europäische Nutztierhaltung verursacht an Stickoxiden: 490 Kilotonnen pro Jährchen (NOx/a (563kt (NOx + N2O)/a).

Nun sind dies immer noch nicht alle Stickoxid-Emissionen, die nicht dem Pkw-Diesel zuzuschreiben sind.

Wie Untersuchungen der NASA belegen, verursachen vor allem Blitze hohe Mengen von Stickoxiden. Weltweit gibt es ca. 44 Blitze pro Sekunde. Auf das Jahr sind dies 1387,6 Millionen Blitze.

Die mit Abstand meisten Blitze entstehen in den Tropen. In Europa betrug die Blitzanzahl 2015, 20,2 Millionen (http://wetter.tv/news/jahresbilanz-blitze-in-europa/2.170.622).

Dies sind etwa 1,5 Prozent der weltweiten Blitze. Wird dieser Anteil in Relation zu den NASA und den Lawrence Livermore National Laboratory-Ergebnissen der weltweiten Stickoxidemissionen von 20 MT/a durch Blitze gesetzt, dann entstehen in Europa durch Blitze:

0,015 x 20 MT = 300 Kilotonnen Stickoxide.

Da die Blitzanzahl variiert, werden in Europa jährlich bis zu 600 Kilotonnen Stickoxide durch Blitze verursacht.

Dies ist ein Vielfaches mehr, als alle Diesel-Pkw in Europa nach dem neuen technologischen Standard zusammen ausstoßen.

Wir sind aber noch lange nicht fertig, mit der Stickoxidbilanz. Nach (http://www.imn.htwk-leipzig.de/~benedix/folienoeko/folie25.PDF) entstehen durch den Transport aus der Stratosphäre 1 Mt Stickoxide.

Europa hat eine Fläche von 10,18 Millionen Quadratkilometer – die Erde insgesamt: 510,1 Millionen Quadratkilometer.

Bedeutet: In Europa werden jährlich 20 Kilotonnen Stickoxide aus der Stratosphäre in die Troposphäre transportiert.

Ebenfalls nach (http://www.imn.htwk-leipzig.de/~benedix/folienoeko/folie25.PDF) entstehen durch Photooxidation von NH3 in der Troposphäre, 3 Megatonnen Stickoxide.

In Europa entstehen durch Photooxidation von NH3 in der Troposphäre demnach 60 Kilotonnen Stickoxide/a.

Was haben wir denn nun?

Wir haben nun folgendes: Wir haben bis zu 2923 Kilotonnen natürliche Stickoxide pro Jahr, die lächerlichen 68,75 Kilotonnen Stickoxide pro Jahr gegenüberstehen, die von sämtlichen europäischen Dieselfahrzeugen stammen.

WAS NUN!???

Werden jetzt die Gewitter, die Ausdünstungen der Waldböden, die Landwirtschaft und Nutztierhaltung, der Stickoxidtransport von der Stratosphäre zur Troposphäre und die Photooxidation von NH3 auch verboten?!!

Nein, denn die Natur lässt sich von politischen Schwerverbrechern nichts verbieten.

Außerdem kann man die Natur nicht belügen und betrügen. Das geht jedoch gegenüber Autofahren bemerkenswert gut, und die kann man dann mal wieder (wie schon so oft und immer wieder) unverschämt abzocken.

Kurzum: Polit- und Industriekriminelle (in Tateinheit mit Wissenschaftskriminellen) belügen und betrügen mal wieder die Menschen.

Bleibt die Frage: Wann wollen wir, die Bevölkerung, das endlich mal gemeinsam beenden!? Das Maß ist doch wohl mehr als übervoll!

                                                                                                                                
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet

 

Advertisements

5 Responses to Der sogenannte „Diesel-Skandal“ und die Dummen desselben

  1. Heinrich Blezinger sagt:

    Die Agenten des internationalen Kapitals, sind derzeit außer Stande Gewinn zu machen, weil Nullzinspolitik von der EZB praktiziert wird. Was jetzt? Wirtschaftskrieg – das bringt Geld,
    wie alle Kriege.

    News Top-Aktuell:

    Eigentlich gibt es nur einen Krieg und dieser Krieg heißt: Reiche gegen Arme.

  2. Der Germane sagt:

    Und die Volksverdummung und Enteignung geht munter weiter…!

    News Top-Aktuell:

    Um dem Einhalt zu gebieten, gibt es Internet-Qualitätsmedien, die auszuzeichnende Aufklärungsarbeit leisten.

  3. Lynn sagt:

    Schlage vor, Wasser und (gesunde!) Nahrung zu verbieten, weil hoch giftig! Anfangen sollte man damit unverzüglich mit den Fressalienlieferungen in die sogenannte „Bundestagskantine“… 😉

  4. Tina sagt:

    Hilflosigkeit, Trauer, Fassungslosigkeit, machen sich hinter einem noch offen stehenden Mund breit.

    Ich wusste, das ist garantiert nur wieder Geldmacherei, kannte einige Ansätze, aber eure Berichterstattung ist mal wieder ein InformationsOrgasmus, dessen Inhalt mich sooo wütend macht (plus die oben genannte Gefühle hervorruft).

    Danke euch.

    News Top-Aktuell:

    Gern geschehen.

    Ihr seid unsere Rettung. Wenn wir nur ARD, RTL etc.hätten: oh No!

    Ihr solltet ein eigenes Programm, oder wenigstens eine eigene Sendung bekommen (am besten direkt nach der Tagesschau). Mit direktem Faktenvergleich!!

    News Top-Aktuell:

    Dazu bräuchten wir einen eigenen Sender, denn die Lügen- und Verblödungssendeanstalten mögen folgendes ganz und gar nicht: Realität, Tatsachen, Fakten und Wahrheit.

    Für sowas waren die noch nie und sind auch bis zur Sekunde nicht dafür zu gebrauchen. Das wird sich auch nicht ändern, solange hierzulande Nachfolgenazis „Regierung“ und „Opposition“, unter der Schirmherrschaft der sogenannten „Alliierten“ spielen.

    Macht weiter so, ihr seid super.

    News Top-Aktuell:

    Machen wir und vielen Dank für das freundliche Lob.

    Sonnige Grüße: eure Tina.

    News Top-Aktuell:

    Sonnige Grüße auch für Sie, von:

    News Top-Aktuell

  5. Christian H sagt:

    Es muss wirklich was passieren, damit dieser Öko-Terror mal ein Ende hat. Wir anständigen Menschen müssen mal ins Handeln kommen. Ich würde es gut finden wenn alle Autofahrer die Plaketten aus den Scheiben krazten würden. Oder sonstig nicht „mitspielen“.

    News Top-Aktuell:

    Das würden wir auch gut finden. Das würden wir sogar außerordentlich gut finden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: