Wildfleisch sollte man lieber nicht essen

 

 

Fleisch ist ein überaus sensibles Lebensmittel, welches durchgehend Kühlung benötigt. Ist das nicht gewährleistet, wird Fleisch sehr schnell von sogenannten Keimen heimgesucht, die der Gesundheit nicht zuträglich sind.

Mit dieser bekannten Information wollen wir den hiesigen Artikel eröffnen. Nun kommen wir zum Eigentlichen:

Wildschwein, Hirsch und Reh. Das ist die Freude so mancher Fleischliebhaber. Ist diese Freude eigentlich gerechtfertigt?

Wildfleisch wird gern als etwas besonders Besonderes hochgelobt. Diese Botschaft ist nachvollziehbar, denn Wildfleisch hat man ja nicht jeden Tag auf dem Teller, sondern meist nur an etwaigen Feiertagen.

Wie es um den Zustand von Wildfleisch ausschaut, dürfte sensationell vielen Menschen jedoch gar nicht bewusst sein. Das werden wir mit diesem Artikel ändern.

Haben Sie einen Jäger schon mal Wildfleisch essen gesehen? Wohl eher nicht. Wenn Wild geschossen wird, dann passiert damit nämlich folgendes:

Schon 8 Minuten nach Eintritt des Todes beginnt das Blut in den Adern zu gerinnen. Im Grunde genommen hat man es also schon nach noch nicht einmal 10 Minuten mit etwas zu tun, was unter Aas bekannt sein dürfte.

Geschossenes Wild liegt nun aber nicht nur runde 10 Minuten ungekühlt und unverarbeitet in der Gegend herum, sondern manchmal bis zu 6 Stunden, bevor es eingesammelt und zur Verarbeitung transportiert wird.

Das ist darum so, weil eine Jagd nicht grundsätzlich endet, wenn das erste Tierchen erlegt ist.

Damit keiner der Jäger in die Schusslinie eines anderen Jägers geraten kann, bleiben die erlegten Tiere daher zunächst solange an Ort und Stelle liegen, bis das Ende der Jagd signalisiert wird.

In dieser Zeit ist längst Aas aus den erlegten Tieren geworden, was man auch riechen kann. Eigentlich ist das schon abstoßend genug, doch schauen Sie sich das hier mal an:

 

Sieht so sachgerechter Umgang mit Fleisch aus? Auf gar keinen Fall! Was auf diesem Bild zu sehen ist, ist weit mehr, als nur empörend.

Da wurde Wild, welches erstmal Stunden ungekühlt in der Gegend gelegen hat, auch noch draußen auf der Wiese aufgeschnitten und ausgenommen.

Kühlung = NULL!
Hygiene = NULL!

Wird sowas gegessen, sind Lebensmittelvergiftungen praktisch vorprogrammiert!

In Schlachtbetrieben, wo zum Beispiel Schweine geschlachtet werden, läuft das anders, nämlich sachgerecht. Da wird Fleisch gekühlt und hygienisch verarbeitet.

Der Schlachtvorgang selbst läuft gewöhnlicherweise wie folgt ab:

Das Tier wird zunächst betäubt und dann getötet. Anschließend wird der Schnitt gesetzt, durch den das Tierchen ausblutet.

In entsprechenden Verordnungen ist nachzulesen, dass dieser Schnitt innerhalb von 60 Sekunden nach Eintritt des Todes zu erfolgen hat. Das hat seinen Grund:

Das Tierchen soll auf keinen Fall zu Aas werden, was genau dann gewährleistet ist, wenn sachgerecht vorgegangen wird. Dieser Sachbezug ist im Jagdbetrieb jedoch nicht zu verwirklichen.

Erlegtes Wild ist daher grundsätzlich Aas und daher eigentlich gar nicht für den Verkauf statthaft.

 

Verkauft wird das Zeug natürlich trotzdem – sowohl direkt von Jägern, als auch vom Großhandel, sowie von sogenannten „Supermärkten“. Fleisch ist nämlich ein wertvoller Rohstoff.

Wildfleisch ist sogar ein noch viel wertvollerer Rohstoff, denn Wild muss nicht gefüttert und versorgt werden, wie das zum Beispiel in Mastbetrieben der Fall ist.

Wild findet bei seinen Streifzügen durch die Natur alles selbst, was es zum Leben braucht.

Bedeutet: Wild verursacht keine Kosten und ist daher ein überaus wertvoller Rohstoff, mit dem sich praktisch kostenfrei viel Geld einsacken lässt.

Zum Abschluss dieses Artikels stellen wir noch einige Fragen:

Warum wird Wildfleisch denn wohl in was auch immer tagelang eingelegt, bevor es gegart wird und auf den Tisch kommt? Weil es in den Rezepten für die Zubereitung von Wild so geschrieben steht? Richtig!

Warum aber steht das so in den Rezepten für die Zubereitung von Wild? Richtig! Um den Aasgeruch und Aasgeschmack wegzukriegen.

Nun haben wir noch ein Bild für Sie und fragen: Fällt Ihnen da etwas auf?

 

Selbstverständlich ist Ihnen ein Farbunterschied aufgefallen. Warum aber gibt es diesen Farbunterschied? Ganz einfach:

Das dunkle Fleisch ist Wildfleisch, in welchem das Blut geronnen ist – das helle Fleisch ist von einem Schwein, welches sachgerecht verarbeitet wurde und ausbluten durfte.

Sie werden wohl nie erleben, dass ein Jäger in einem Restaurant ein Wildgericht bestellt. Jäger wissen gewöhnlicherweise nämlich, dass es sich dabei um Aas handelt.

Update vom 10.09.2018:

Dass unser Artikel bei gewissen Leuten (Jägern) nicht gut ankommen wird, war uns schon vor Veröffentlichung klar, da Artikel, wie der hiesige, ganz schlecht für´s Geschäft sind.

Darauf können wir jedoch keine Rücksicht nehmen, wenn mit sensiblen Lebensmitteln nicht sachgerecht umgegangen wird.

Wir verstehen die Reaktionen, die wir mit zahlreichen Kommentaren erhalten haben. Einige davon waren sogar einigermaßen veröffentlichungsfähig – wieder andere haben wir ausblenden müssen, da sich keinerlei sachliche Inhalte, sondern zum Teil gegen uns gerichtete wüste Beschimpfungen und Beleidigungsversuche in diesen befanden.

Wir haben die Kommentare, die veröffentlichungsfähig waren, entsprechend innerhalb dieser Kommentare beantwortet, bzw. widerlegt.

Die Kommentarfunktion müssen wir für diesen Artikel leider deaktiviert lassen, da die Anzahl unsachlicher und inhaltsloser Kommentare zu diesem Thema leider überwiegt.

Wie ginge eigentlich sachgerechte Handhabung mit Wild?

Ist sachgerechte Handhabung mit Wild überhaupt möglich oder umsetzbar? Diese Frage kann mit „Jein“ beantwortet werden, denn es braucht einige Dinge, doch dann funktioniert es trotzdem nicht:

Eine Jagd müsste von einem Kühlfahrzeug begleitet werden. Das geschossene Wild müsste sofort in diesen verbracht und der Stich für das Ausbluten gesetzt werden.

Das Problem ist nun, dass das zeitlich alles sehr eng wird, weil die Tierschutzschlachtverordnung diesbezüglich eine klare Sprache spricht:

In der Tierschutzschlachtverordnung steht geschrieben, dass das Entbluten von Schlachtvieh innerhalb von 60 Sekunden gewährleistet sein muss: „klick“.

Dieser Verordnung innerhalb von 60 Sekunden nachzukommen, dürfte draußen in der Natur beliebig unmöglich sein.

Es wird bei Wildfleisch also dabei bleiben, dass es grundsätzlich gar nicht in den Verkauf geraten dürfte, da der Tierschutzschlachtverordnung nicht nachgekommen werden kann.

                                                                                                                                
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet

 

Advertisements

45 Responses to Wildfleisch sollte man lieber nicht essen

  1. Yvonne scoggins sagt:

    *Kommentar mangels sachlichen Inhalt ausgeblendet*

  2. martenoberberg sagt:

    Ich bin selbst Jäger und esse selbstverständlich Wildfleisch, so wie ich auch alle mir bekannten Jagdkameraden.

    News Top-Aktuell:

    Ja. „Selbstverständlich“. Und der Storch bringt „selbstverständlich“ die Kinder.
    Gäääähhnn..

    *Kommentar mangels sachlichen Inhalt ausgeblendet*

  3. Asdf sagt:

    *Kommentar mangels sachlichen Inhalt ausgeblendet*

  4. Hans Hemingway sagt:

    Der Bevölkerung wurde das eigenständige Denken und Handeln längst abtrainiert, so diese überhaupt jemals etwas davon eigenständig konnte.
    Dieser Satz ist nicht von Hitler, sondern von News Top-Aktuell, einem Informationsportal, welches auf Wahrheit bekanntlich großen Wert legt.

    News Top-Aktuell:

    Und darum haben wir auch diesen Artikel veröffentlicht, da den meisten Menschen mangels eigenständigen Denken gar nicht bewusst sein dürfte, was mit Wildfleisch so los ist.

  5. Robert Manzke sagt:

    Fakt ist das Sie gar keine Ahnung von Fleischverarbeitung haben .

    News Top-Aktuell:

    Stimmt. Wir besitzen nämlich Wissen über Fleischverarbeitung.

    Wild wird nach dem Schuss aufgebrochen und die Brandadern werden geöffnet sodas das Restliche Blut in den Venen und Adern abfließen kann.

    News Top-Aktuell:

    Nach dem Schuss passiert das bei vielen Jagden schon mal gar nicht, da niemand in Schusslinien geraten möchte.

    Sie sollten sich vorab mal belesen und informieren bevor Sie so einen Unsinn in die Welt setzen .

    News Top-Aktuell:

    Offenkundig versuchen hier sehr viele Kommentatoren Unsinn in die Welt zu setzen. Das klappt bei News Top-Aktuell aber nicht.

    Informationen über Fleischhygiene gibt es beim zuständigen Veterenäramt.

    News Top-Aktuell:

    Und Bilder sagen mehr als 1000 Worte:

    Soviel zum Thema „Fleischhygiene“.

    *Kommentar mangels sachlichen Inhalt ausgeblendet*

%d Bloggern gefällt das: