Raubzug der Nachfolgenazis: Mehrwertsteuer

21. Februar 2017

 

raubzug-der-nachfolgenazis-mehrwertsteuer

 

Das Fordern, erst recht das Einziehen von „Steuern“, die nichts anderes, als Gelder aus der Brieftasche von Privatleuten sind, verstößt grundsätzlich gegen das Völkerrecht.

 

raubzug-der-nachfolgenazis-mehrwertsteuer

 

Dort heißt es in Artikel 46 der HLKO: „Das Privateigentum darf nicht eingezogen werden“.

Damit aber nicht genug! Auch ansonsten existiert keinerlei Rechtsgrundlage für das Erheben/Fordern/Einziehen von sogenannten „Steuern“.

Sie werden nirgendwo ein gültiges Gesetz finden, welches die Menschen im hiesigen Land zur Zahlung von Steuern verpflichtet.

Dieser Hund ist eigentlich schon dick genug, doch wollen wir Sie mit diesem Artikel mal über folgendes aufklären:

 

raubzug-der-nachfolgenazis-mehrwertsteuer

 

2007 wurde die sowieso schon immer vollkommen widerrechtliche sogenannte „Mehrwertsteuer“ von 16 auf 19 Prozent erhöht.

Das sogenannte „Finanzministerium“, welches eine hochkriminelle eingetragene Nazi-Firma ist, hat nun errechnet, wie viel Geld das zusätzlich brachte.

 

raubzug-der-nachfolgenazis-mehrwertsteuer

 

Die Erhöhung der sogenannten „Mehrwertsteuer“ vor zehn Jahren hat den Nachfolgenazis, welche uns seit mehr als 70 Jahren einen „Staat“ vorgaukeln, sogenannte „Mehreinnahmen“ von 275 Milliarden Euro eingebracht!

Das geht aus einer Antwort des sogenannten „Bundesfinanzministeriums“ hervor, die der sogenannten „Deutschen Presse-Agentur“ vorliegt.

Die schon immer widerrechtliche „Mehrwert“- bzw. „Umsatzsteuer“ war von den Nachfolgenazis der hochkriminellen Firma „Bundesrepublik Deutschland“ zum 1. Januar 2007 von 16 auf 19 Prozent angehoben worden.

Nach Schätzungen des sogenannten „Ministeriums“ hätte sich der Mehrwertsteuer-Raubzug, in Höhe von 16 Prozent, seither auf 1639 Milliarden Euro belaufen.

 

raubzug-der-nachfolgenazis-mehrwertsteuer

 

Tatsächlich wurden der Bevölkerung des hiesigen Landes, nur allein mit der widerrechtlichen sogenannten „Mehrwertsteuer“, 1914 Milliarden Euro gestohlen und geraubt!

Das sind 1.914.000 (in Worten: eine Million und neunhundertvierzehntausend Millionen) Euro!

Das kann man sich nicht mehr ganz so gut vorstellen, darum versuchen wir ´s mal etwas aufzudröseln:

Also nicht eine Million Euro. Nicht hundert Millionen Euro. Auch nicht tausend Millionen Euro (eine Milliarde), sondern eine Million und neunhundertvierzehntausend Millionen Euro!

Die sogenannte „Linke“ kritisiert bei solchen Meldungen dann immer gern die Entlastung von Spitzenverdienern, was dann in etwa so zu hören und zu lesen ist:

„Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte, kritisierte, die Mehrwertsteuer belaste gerade die Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen. „Damit wurden die Steuersenkungen für Spitzenverdiener und Unternehmen ausgeglichen“, sagte Zimmermann. Künftig müssten hohe Einkommen und Vermögen wieder stärker zur Finanzierung des Gemeinwesens herangezogen werden.“

Mit solchen sogenannten „Kritisierungen“ soll das Augenmerk der Bevölkerung auf die „Spitzenverdiener“ gelenkt – und so von den faschistischen Parasiten, Dieben und Räubern abgelenkt werden, welche auf Kosten und zum Schaden der Bevölkerung in den sogenannten „Parlamenten“ des hiesigen Landes hocken, in welchen sie „Regierung“ und „Opposition“ spielen!

Nicht vergessen! Dieses Jahr sind wieder Scheinwahlen!

Wer sich daran noch allen Ernstes beteiligt, gehört entweder zu den wenigen vollständig gerhirnverwaschenen Bestandsnaiven, oder hat noch bis vor kürzester Zeit, 30 Jahre lang im Tiefkoma gelegen.

 

raubzug-der-nachfolgenazis-mehrwertsteuer

                                                                                                                                
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet

 

Advertisements

%d Bloggern gefällt das: