„Rechtsanwalt“ – Der Feind im eigenen Boot

 

Rechtsanwalt - Der Feind im eigenen Boot

 

Die Menschen glaubten bisher, dass ihnen von Rechtsanwälten geholfen werden würde. Ein fataler Irrtum, denn die Sache ist nämlich die:

Rechtsanwälte stehen nicht auf der Seite ihrer Mandanten, sondern auf der Seite des Unrechtssystems, da sie vom Unrechtssystem, in Tateinheit mit dem Unwissen ihrer Mandanten, ganz hervorragend leben.

Außerdem gibt ´s da dann auch noch den „Kammerzwang“, doch dazu mehr im weiteren Verlauf.

Sogenannte „Gerichte“, von welchen immer mehr Menschen wissen, dass diese nur Firmen ohne hoheitsrechtliche Befugnisse sind, teilen gern mit, dass man, wofür auch immer, einen Rechtsanwalt beauftragen müsse.

Das verstößt zwar gegen internationales Recht, aber das scheint Angestellte dieser Gerichtsfirmen nicht zu interessieren.

Ist man rechtlich nicht auf den Kopf gefallen, sucht sich aber trotzdem einen sogenannten „Rechtsanwalt“, der einen vertreten soll, dann kann es passieren, dass einem ein solcher folgendes mitteilt:

„Wenn ich Sie mit Ihrer Argumentation vertrete, dann laufe ich Gefahr aus der Rechtsanwaltskammer ausgeschlossen zu werden.

Na wieso DAS denn?!

Rechtsanwälte haben Angst um ihre Kammermitgliedschaft, wenn sie die Rechte ihrer Mandanten im Sinne ihrer Mandanten verteidigen???

Wie passt das zu einem freiheitlichen Rechtsstaat? Na gar nicht, weil das hiesige Land weder ein Staat ist, noch geht hierzulande irgendwas mit rechten Dingen zu.

Werfen wir einen Blick auf diese angstverbreitende „Kammer“. Fangen wir mit der Dachkammer an, also der sogenannten „Bundesrechtsanwaltskammer“.

Die „Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK)“ ist die Dachorganisation der 27 regionalen Rechtsanwaltskammern und der Rechtsanwaltskammer bei der Firma „Bundesgerichtshof“ (BGH).

Mitglieder sind daher nur die genannten Kammern und nicht die
einzelnen sogenannten „Rechtsanwälte“.

Die „Bundesrechtsanwaltskammer“ ist eine gemäß §§ 175 ff.
Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) errichtete Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie hat ihren Sitz in Berlin.

Die sogenannte „Rechtsaufsicht“ obliegt der Firma „Bundesministerium der Justiz“.

Die „Bundesrechtsanwaltskammer“ vertritt auf sogenannter „Bundesebene“ die berufspolitischen Interessen von 163.690 Rechtsanwälten (Stand: 2014).

In der Definition für „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ heißt es bei Wikipedia u.a.:

„In der Zeit des Nationalsozialismus war die Körperschaft des öffentlichen Rechts ein Mittel, um gesellschaftliche Organisationen in den „totalen Staat“ einzugliedern (Gleichschaltung).

Heute wird dagegen die „Selbstbestimmung der Mitglieder“ als „wichtiges demokratisches Element“ deklariert.

Dabei müsste man es eigentlich besser wissen, denn in der Wikipedia-Definition für „Rechtsaufsicht“ steht genau das Gegenteil:

„Die Rechtsaufsicht ist damit das notwendige Gegenstück zur Selbstverwaltung.“

Die Firma „Justizministerium“ kontrolliert die Rechtsanwaltskammer.

Die sogenannte „Rechtsaufsicht“ verhindert also die Selbstverwaltung und damit auch die Selbstbestimmung der Mitglieder.

Rechtsanwälte glauben, sie wären zum Beitritt in eine sogenannte „Rechtsanwaltskammer“ verpflichtet.

Selbstständige glauben unterdessen, dass sie Handwerks- und Handelskammern beizutreten hätten.

Ist das so? Nein! Natürlich nicht, denn die Sache ist nämlich die:

A/RES/217 A (III) der vereinten Nationen:

Artikel 20, Absatz 2: Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.

Gut. Das können Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte „kaum wissen“, da die rechtlich schließlich „kaum geschult sind“.

Vielleicht sind über 160.000 Anwältinnen und Anwälte auch nur zu memmig, für ihr eigenes Recht zu kämpfen.

Die meisten selbstständigen Unternehmer wissen davon hingegen tatsächlich nichts, dass sie Blutsaugervereinigungen wie Handelskammern weder eine Mitgliedschaft, noch das Zahlen irgendwelcher Gelder schulden.

Das Grundrecht der allgemeinen Handlungsfreiheit schützt die Freiheit der Willensentschließung eines jeden Einzelnen zur Bildung oder zum Beitritt zu Vereinigungen.

Alle dem entgegenstehenden Bestimmungen, wie z.B. Zwangsmitgliedschaften in Innungen, Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Anwaltskammern usw., sind mit der A/RES/217 A (III) der vereinten Nationen unvereinbar.

Die Selbstverständlichkeit, mit der sich die bisherigen Zwangsmitgliedschaften weiter behaupten, muss nicht überraschen, denn wer weiß denn schon von seinem Recht?!

Bleiben wir bei den Rechtsanwälten. Eine ihrer wichtigsten Aufgaben ist für den Schutz ihrer Mandanten vor rechtswidriger „staatlicher“ Bevormundung zu sorgen.

So ist es in der Berufsordnung für Rechtsanwälte nachzulesen (§ 1 Abs. 3 BRAO).

§ 1 Freiheit der Advokatur:

(1) Der Rechtsanwalt übt seinen Beruf frei, selbstbestimmt und unreglementiert aus, soweit Gesetz oder Berufsordnung ihn nicht besonders verpflichten.

(2) Die Freiheitsrechte des Rechtsanwalts gewährleisten die Teilhabe des Bürgers am Recht. Seine Tätigkeit dient der Verwirklichung des Rechtsstaates.

Gut. Dazu bräuchte es erstmal überhaupt einen Staat, der das hiesige Land nicht ist, aber mit solchen „Kinkerlitzchen“ wollen wir uns heute ja gar nicht aufhalten. Schauen wir weiter:

(3) Als unabhängiger Berater und Vertreter in allen Rechtsangelegenheiten hat der Rechtsanwalt seine Mandanten vor Rechtsverlusten zu schützen, rechtsgestaltend, konfliktvermeidend und streitschlichtend zu begleiten, vor Fehlentscheidungen durch Gerichte und Behörden zu bewahren und gegen verfassungswidrige Beeinträchtigung und staatliche Machtüberschreitung zu sichern.

Gut. Nun existiert im hiesigen Land zwar keine Verfassung und von einem Staat kann auch keine Rede sein, doch wie schon erwähnt, lassen wir solche „Kinkerlitzchen“ heute mal unbehandelt.

Herrlich auch die Wortwahl in dieser „BRAO“. Demnach müssen Rechtsanwälte wohl freiwillig und selbstbestimmt in die Kammer eingetreten sein.

Und so „frei“ wie der Rechtsanwalt ist, so „frei“ ist dann auch der Bürger, nämlich überaus unfrei.

Nur freie Rechtsanwälte können Freiheit für den Menschen erkämpfen.

Nur freie Rechtsanwälte können unabhängig sein und Mandanten darüber aufklären, dass Gerichte und Behörden, Firmen ohne hoheitsrechtliche Befugnisse sind, und ihre Mandanten vor diesen Firmen schützen.

Selbiges gilt für den Schutz vor „staatlicher Machtüberschreitung“. Dazu brauchten Anwälte ihren Mandanten nur mal mitzuteilen, dass das hiesige Land gar kein Staat ist.

Machtüberschreitung geschieht hierzulande daher immer nur von Firmen.

Es gibt keinen Ausschluss aus der Kammer. Es gibt kein Berufsverbot. Toll.

Von den 163.690 Rechtsanwälten in diesem Lande haben wir noch keinen gefunden, der den Mut hat, § 1 der Berufsordnung in die Wirklichkeit umzusetzen.

Wird ein Mandat in einer Streitsache gegen den Scheinstaat vertreten, dann muss der Anwalt natürlich auch und automatisch Gegner des Scheinstaates sein.

Durch die Zwangsmitgliedschaft in einer Organisation, die von Firmen kontrolliert wird, die „Staat“ spielen, muss der Anwalt jedoch „staatstreu“ handeln, wenn er nicht Gefahr laufen will, seinen Beruf von Firmen, die „Staat“ mimen, verboten zu bekommen.

Wie verlogen das System ist, erkennt man spätestens dann, wenn man sich die Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) weiter ansieht.

BRAO § 43a – Grundpflichten des Rechtsanwalts:

(1) Der Rechtsanwalt darf keine Bindungen eingehen, die seine berufliche
Unabhängigkeit gefährden.

(4) Der Rechtsanwalt darf keine widerstreitenden Interessen vertreten.

Wer in die Kammer des Schreckens eintritt, geht eine Bindung ein, und wer sich der scheinstaatlichen Kontrolle von Firmen unterwirft, muss widerstreitende Interessen verfolgen, wenn es gegen Scheinstaatsorgane geht.

Werfen wir einen weiteren Blick auf das BRAO-Machwerk:

BRAO § 62 – Stellung der Rechtsanwaltskammer:

(2) Die Landesjustizverwaltung führt die Staatsaufsicht über die
Rechtsanwaltskammer. Die Aufsicht beschränkt sich darauf, dass Gesetz und Satzung beachtet, insbesondere die der Rechtsanwaltskammer übertragenen Aufgaben erfüllt werden.

Damit ist es mit der Unabhängigkeit vorbei.

Und für welchen „Staat“ führt die sogenannte „Landesjustizverwaltung“ denn die Aufsicht? Das hiesige Land ist kein Staat!

Um es noch einmal klar und deutlich zu machen: Die Grund- und Menschenrechte stehen uns zu. Sie sind unsere Abwehrrechte gegen mafiöse Verbrecherorganisationen.

Wenn aber der Scheinstaat und seine „Institutionen“, höchstselbst die mafiösen Verbrecherorganisationen sind, dann muss man sich über Korruption und Rechtsbruch nicht wundern.

„Ungültige Gesetze sind unwirksam. Sie binden die Justiz nicht. Die Justiz hat vielmehr ihre Unwirksamkeit festzustellen.“

Na dann mal los!

Soll die sogenannte „Justiz“ die Unwirksamkeit doch mal feststellen, wenn sie tatsächlich unabhängig ist! Warum hat sie das nicht schon längst getan?! Ganz einfach!

Weil die sogenannte „Legislative“, „Judikative“ und „Exekutive“ ein und der selbe mafiöse Schwerverbrecherhaufen ist.

                                                                                                                                
https://newstopaktuell.wordpress.com/        News Top-Aktuell abonnieren

Lesen Sie bei uns, was NIE in der Zeitung steht! 

NEWS TOP-AKTUELL

Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen, „breaking news“ und Eilmeldungen aus aller Welt,
den Tatsachen entsprechend aufbereitet

 

34 Responses to „Rechtsanwalt“ – Der Feind im eigenen Boot

  1. Renard sagt:

    Es ist alles Unrechtsystemgetreu eingerichtet. Jeder hat nur 2 Möglichkeiten: entweder, er „spielt“ in diesem verlogenen, linken „Spiel“ mit, oder die Person wird fertig gemacht (Eva Hermann).

    Schöne Freiheit… schöne Demokratie…??? Das hat die braune Clique um Altnazi Adenauer, der die Entnazifierung beendete, und den ganzen braunen Dreck aus Hitlerzeiten wieder etablierte, sich alles fein ausgetüftelt, und wurde von der Raute des Grauens noch verfeinert.

    Es ist an der Zeit, dass sich d. Bevölkerung aus diesem braunen Sumpf befreit, und dieses hochkriminelle Verbrechergesindel zur Rechenschaft zieht! Die Bevölkerung hat lange genug unter diesen Bastarde gelitten – viel zu lange!

    Nun ist es an der Zeit , den Spieß umzudrehen, und Gerechtigkeit walten zu lassen. Das Motto muß heißen: RACHE für eure Schandtaten.

    News Top-Aktuell:

    Wir würden Genugtuung durch gerechte Strafe (lebenslänglich Knast) vorziehen. „Rache“ hat irgendwie ´was unanständiges, und wir wollen uns doch nicht auf das Niveau dieser Schwerverbrecher herablassen.

  2. Hans sagt:

    http://www.orwell-staat.de/cms/files/die-nazi-wurzeln-der-eu.pdf Oder auf Amazon bestellen. Eine „Entnazifizierung“ der systemtreuen Verbrecher im Banken-, Öl- und PharmaKartell hat nach Ende des 2. Weltkrieges nicht stattgefunden…

    News Top-Aktuell:

    Nach Ende des zweiten Weltkrieges???
    Der hat nie geendet (oder sehen Sie irgendwo einen Friedensvertrag?).

    Der zweite Weltkrieg läuft bis zur Sekunde, bei Schusswaffenstillstand.
    Der Einsatz von Schusswaffen ist auch gar nicht nötig, da man die Bevölkerung ja auch so ausplündern kann. Die Waffen, die dazu zum Einsatz kommen, heißen: Illusion und Vorgaukelei.

    Man erschuf die Illusion, dass der zweite Weltkrieg geendet hat und gaukelte der Bevölkerung Hoheitsrechtliche Befugnisse, Beamte, gültige Wahlen und gültige Gesetze vor. Das genügte völlig, denn damit gaben sich die Schwerverbrecher gleich weitere Waffen in die Hand, die wie folgt heißen: Erpressung, Raub, Sklaverei und Ausbeuterei.

    Wer braucht da noch Schusswaffen?

    Nun brauchte man nur noch Gehilfen, um Erpressung, Raub, Sklaverei und Ausbeuterei auch durchsetzen zu können. Diese Gehilfen waren schnell eingekauft und heißen „Gerichtsvollzieher“, „Polizisten“ und „Behördenmitarbeiter“.

    Fortan halfen eigene Landsleute eifrig dabei mit, eigene Landsleute zu erpressen, zu berauben und auszuplündern.

    Da kann man mal sehen, wie abgrundtief dumm jene eigenen Landsleute sind, die dabei helfen, eigene Landsleute (also auch sich selbst) auszuplündern.

    Aber der Tag wird kommen…
    an welchem das dumme, willfährige Gehilfengesindel, samt ihrer Auftraggeber, blutend in den Straßen liegen wird.

  3. Konrad sagt:

    Das ist nur die Spitze des Eisberges. Die Anwälte und Richter WELTWEIT sind über die Kammern alle in einer Gilde, der sog. BAR, organisiert, die letztendlich den Banken dient.
    Alles was sie machen, ist uns, dank unzähliger Gerichts-Fernsehsendungen, ein Theaterstück vorzuspielen, das das alles irgendwie mit rechten Dingen zugeht, dabei ist deren wirklicher Auftrag nur, uns das Geld abzunehmen…
    Das ist leider keine Verschwörungstherie, informiert euch einmal beim global common law court gclc.uk oder sucht nach hans xaver meier.

    • luck sagt:

      Leider finde ich den hans xaver nirgends mehr. Habe alles versucht, da ich mit ihm in Kontakt treten wollte. Könnt Ihr mir da weiter helfen?
      LG

      News Top-Aktuell:

      Leider können wir Ihnen diesbezüglich nicht weiterhelfen.
      Liebe Grüße.

  4. Marco Hanke sagt:

    Was könnte man machen, wenn jemand angeklagt wird, der Rechtsanwalt vom Kläger lügt und man kann es mit Belegen beweisen?

    News Top-Aktuell:

    Normalerweise (wenn alles so wäre, wie es lediglich scheint aber nicht wirklich ist) würden wir dazu raten, die entsprechenden Belege vorzulegen, doch wem würde man die denn vorlegen?! Doch nur Justizschwerkriminellen, die mit sogenannten „Rechtsanwälten“ sowieso unter ein und derselben schmutzigen Decke stecken.

    Das sogenannte „Amts“gericht weiß auch bescheid, aber es passiert nichts. Der Kläger klagt einfach weiter.

    News Top-Aktuell:

    Nur zu. In der Zwischenzeit sollte der „Beklagte“ zum sogenannten „Einwohnermeldeamt“ gehen und sich dort abmelden. Kein angemeldeter Wohnsitz – keine Erreichbarkeit. Dazu gehört: entweder tatsächlich den Wohnsitz verlassen (das beste, was man machen kann) und wenn nicht, wenigstens das Klingelschild und den Namen am Postkasten entfernen. Desweiteren: die Haustür immer hübsch geschlossen lassen und sich nie wieder bei einem sogenannten „Einwohnermeldeamt“ anmelden.

    • Marco sagt:

      Ich bin der „Beklagte“ und ich kann mittels Belegen beweisen, dass die Rechtsanwältin lügt. Ich habe Sie mit diesen Belegen konfrontiert, was sie aber ignoriert. Die Justizfachangestellten und vielleicht auch die Richter des Amtsgerichtes, wissen auch darüber bescheid, ignorieren das ebenfalls.

      Beim Einwohnermelde“amt“ hatte ich mich bereits abgemeldet gehabt. Mir wurden dann Bezüge gestrichen, das Jobcenter, sowie die Agentur für Arbeit wurden darüber in Kenntnis gesetzt (wo ist hier der Datenschutz?!?)

      News Top-Aktuell:

      Datenschutz??? Sowas wird immer gern überall vorgegaukelt. Datenschutz gibt es jedoch nicht wirklich. Kurzum: Datenschutz ist eine pure Illusion (wie sovieles im hiesigen Land).

      so dass ich mich wieder anmelden musste, aufgrund des finanziellen Aspektes.

      News Top-Aktuell:

      Das ist verständlich. Dennoch sollten Sie den sogenannten „Leistungsträger“ ruhig mal darüber informieren, dass sich niemand irgendwo anzumelden hat. Siehe Artikel 20, Absatz 2, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (A/RES/217, UN-Doc. 217/A-(III)): Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.

      Artikel 25 ist ebenfalls sehr interessant:

      Jeder Mensch hat das Recht auf einen Lebensstandard, der Gesundheit und Wohl für sich selbst und die eigene Familie gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen, sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust der eigenen Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände.

      Was das sogenannte „Bundesverfassungsgericht“ am 9. Februar des Jahres 2010 mitgeteilt hat, ist auch sehr interessant:

      Das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums aus Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG sichert jedem Hilfebedürftigen diejenigen materiellen Voraussetzungen zu, die für seine physische Existenz und für ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben unerlässlich sind.

      Dieses Grundrecht aus Art. 1 Abs. 1 GG hat als Gewährleistungsrecht in seiner Verbindung mit Art. 20 Abs. 1 GG neben dem absolut wirkenden Anspruch aus Art. 1 Abs. 1 GG auf Achtung der Würde jedes Einzelnen eigenständige Bedeutung. Es ist dem Grunde nach unverfügbar und muss eingelöst werden…

      Somit ist jede sogenannte „Sanktion“ völlig unzulässig und erst recht der Entzug der Lebensgrundlage.

      Die Namen sind am Haus- und an der Wohnungstür abgemacht worden. Vor wenigen Monaten klingelte es an meiner Haustür. Da unser Haus sehr hellhörig war, merkte ich, dass nur bei mir, der einzigen Partei von dreien, wo kein Namensschild hing, geklingelt wurde.

      Ich vermute sehr stark, dass das ein Mitarbeiter des sogenannten „Amtsgerichtes“ gewesen ist. Wenn es bei mir klingelt, gehe ich ohnehin nicht an die Tür.

      Aber wo kann die Anwältin, die lügt, verklagt werden? Beim Richterbund geht auch nicht. Die halten alle zusammen.

      News Top-Aktuell:

      Da stellen Sie eine sehr gute Frage, auf die wir leider keine erfolgsversprechende Antwort haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: